Osterburg l Dass er mitten in den Ferien „Hausaufgaben“ aus dem Markgraf-Albrecht-Gymnasium erledigt, ist Kreismuseumschef Frank Hoche gewohnt. Geht es doch um das Einordnen von Schülerkunst, mit der sich Neugierige demnächst in der Ausstellung „Denkanstößiges“ selbst ausein­andersetzen können.

Um die 300 Exponate aus den Klassenstufen Fünf bis Zwölf werden in der 27. Auflage der Traditionsreihe zu sehen sein. „Darunter befinden sich auch wieder viele Arbeiten, die wirklich Denkanstöße geben. Die Schau wird also ihrem Namen gerecht“, kündigt Hoche an. Dabei verweist er beispielweise auf Kunst aus den 11. und 12. Klassen, die die Titel „Mein Lebensgefühl 2019“ sowie „Zeitgeist 2019“ interpretieren und in denen sich gesellschaftskritische Themen spiegeln. „Das reicht von der Bewegung ,Fridays for Future‘ über den Brexit oder den US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump“, nennt der Museumschef Beispiele.

Referenz an Bauhaus

Abseits der „Denkanstöße“ seien die Collagen, Grafiken, Zeichnungen, Malarbeiten oder Drucke aber natürlich auch ein Blick zurück auf das künstlerische Schaffen des zurückliegenden Unterrichtsjahres. Das gelte ebenso für die dreidimensionalen Architekturobjekte, die Zehntklässler für mögliche Lückenbebauungen in Osterburg empfehlen. Dies sei vielleicht als Referenz an den 100. Bauhaus-Geburtstag in diesem Jahr zu verstehen, vermutet Hoche. Ein Dankeschön richtet der Museumschef an die Kunstlehrerinnen des Gymnasiums, die die Vorbereitung der Schau unterstützten und sich unter anderem um die Vorauswahl der Exponate kümmerten.

„Denkanstößiges“ wird am Freitag, 30. August, um 10 Uhr eröffnet, die Ausstellung soll bis zum 13. Oktober andauern.