Wahrenberg l Bauernmarkt in Wahrenberg, das ist für viele Sachsen-Anhalter, Prignitzer oder Einwohner aus dem Wendland ein fester Termin zu Christi Himmelfahrt, zum Herren- oder Vatertag oder wie der Tag auch immer genannt wird.

Bauernmarkt ist wie ein Magnet – und da kommen sie natürlich mit dem Fahrrad, mit dem Auto, der Kutsche oder dem Kremser und auch mit dem Boot oder Kanu auf der Elbe angefahren. Gut 20 Jahre währt die Tradition schon, so Mike Fitzner, der Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr, der inzwischen für diese Großveranstaltung die Fäden in der Hand hält. Früher, so Fitzner, habe das der Fremdenverkehrsverein organisiert, seit gut zehn Jahren nun der Förderverein und das soll auch in den kommenden Jahren so bleiben, erzählte der Vorsitzende, der schon mal auf den 25. Geburtstag voraus schaut und für dieses Jubiläum etwas ganz Besonderes ankündigt.

Unterstützung bekamen die Organisatoren wieder einmal von den Kindergärten aus Krüden und Geestgottberg. „Auch der Gemeindetrecker ist dabei“, so Fitzner weiter. Björn Sobol hatte wieder seine alten Traktoren ausgestellt. Das traditionelle Fest an der Elbe hatte seine Unterstützung zudem in der Feuerwehr, die Erbsensuppe und Bockwurst aber auch Bratwürste servierte. Oder in den Rommeeladys aus Wahrenberg, die hausgemachten Kuchen feilboten. Wie im Vorjahr war eine der größten Attraktionen der Autokran mit Gondel. „Damit kann sich jeder einmal Wahrenberg von oben ansehen“, so Fitzner. Aus 40 Metern Höhe hatte man einen wunderbaren Ausblick auf das Elbedorf. Von oben konnte auch auf die Aktivitäten des Vereins Vito geschaut werden. Im Rahmen des Kulturcafés Blaues Wunder Elbe startete am Deich vor dem Elbehof eine theatrale Verführung, so Organisator Norbert Krebber. Der an diesem Tag übliche Menschenstrom sollte auf das Narrenschiff der Demokratie gelenkt werden. Dabei sollte die große, alte Fährmannsweide zum gestrandeten Schiff werden, das die Bürgerinnen wieder beleben sollen. Gefördert, so Krebber, wurde diese Aktion mit Bundesmitteln von der Partnerschaft für Demokratie des Landkreis Stendal. Bis Pfingstmontag seien die Kreativleistungen der Bürgeraktion zu besichtigen. Krebber rief die Besucher auf, das Flaggschiff Demokratie zu retten, bezeichnete sich selbst als Kapitän oder auch als Angela Merkel in der großen Koalition und forderte auf, sich auf der Rettungsinsel einzufinden. Alles etwas abseits von Bauernmarkt - und das war auch gut so.

Bilder

Mehrere Aktivitäten werden vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr organisiert. Kleinere wie das Weihnachtsbaumverbrennen oder das kürzlich durchgeführte Volley­ballturnier zum 1. Mai oder größere wie der Bauernmarkt sowie das Elbkinderfest, das auch immer von vielen Kindern angenommen wird.