Osterburg l Die Osterburger Eintracht hatte zu Jahresbeginn die Idee, im Sommer Beachtennis im Biesebad anzubieten.

Mit den beiden vorhandenen Beachvolleyballfeldern in der Ausflugsstätte waren die Rahmenbedingungen für den neuen Sport bereits erfüllt. Die Eintracht erwarb Schläger und Bälle und hinterlegte sie im Biesebad.

Trotzdem stieß das neue Angabot anfangs nur auf ein sehr verhaltenes Interesse. Um mehr Osterburger mit dem Beach­tennis in Berührung zu bringen, stellte der Verein zum Biesefest ein erstes Turnier auf die Beine. Und er nahm auch Kontakt zu Michael Küssner auf. Der Vorsitzende des Tennisvereins Osterburg griff die Einladung neugierig auf. Gemeinsam mit Michael Küssner waren gleich mehrere Mitglieder des Tennisvereins bei der Turnierpremiere dabei. Mit durchschlagendem Erfolg: Tennisspieler sicherten sich die ersten Plätze und konnten zudem den Siegerpokal mit nach Hause nehmen.

Einmal das Beachtennis richtig ausprobiert und die Hand am sogenannten Paddle (Schläger), fanden die Akteure Gefallen an dem noch jungen Sport. Sie trafen sich erneut im Biesebad. Und fassten dabei den Entschluss, bei den Landesmeisterschaften im Beachtennis in Barby anzutreten. Die Osterburger fuhren mit zwei Mannschaften zu diesen Titelkämpfen. Und erspielten sich auf Anhieb die oberen Plätze des Siegertreppchens. Als frisch gekürte Landesmeister wurden Michael Küssner und Robert Lemke daraufhin in Barby angesprochen, ob sie nicht Sachsen-Anhalt bei den deutschen Meisterschaften vertreten möchten.

Die Biesestädter sagten zu. Und so mischen Michael Küssner, Robert Lemke und Madlen Lüdtke aus Osterburg knapp zwei Monate nach ihrer ersten Berührung mit dem Sport schon bei den deutschen Meisterschaften mit. Die Beachtennis-Titelkämpfe werden am Wochenende vom 17. und 18. September in Berlin ausgespielt. Neben dem Osterburger Trio vertritt mit Sabine Tobiasch aus Calbe die Vizepräseidentin des Tennis-Landesverbandes die Farben von Sachsen-Anhalt.