Osterburg l Das Fazit vorneweg: Die Eltern der in den Kindertagesstätten der Seehäuser Verbandsgemeinde betreuten Kinder geben den Einrichtungen im Schnitt sehr gute Noten. Die Fragebögen, die die Erziehungsberechtigten im Jahr 2018 ausfüllten, ergaben dieses für die Erzieherinnen und die Verwaltung schöne Ergebnis, über das sich der Fachkreis unter der Leitung von Cornelia Krüger, Leiterin der Kita „Wichtelhausen“ in Kossebau, sehr freute.

„Dass die Eltern unser Engagement loben, freut uns natürlich sehr“, sagt sie. Mit den Fragebögen, die die Muttis und Vatis anonym ausfüllen durften, steht fest, dass die Arbeit der Kita-Teams an allen zehn Standorten der Verbandsgemeinde geschätzt wird. Zudem war die Beteiligung am freiwilligen Ausfüllen der 20 Fragen recht hoch - 57 Prozent betrug die Rücklaufquote. „Ein sehr guter Wert“, weiß Cornelia Krüger.

225 Eltern gaben die Bögen ab, zum damaligen Zeitpunkt besuchten 396 Mädchen und Jungen die Seehäuser Kindertagesstätten. Auch für die beiden in Trägerschaft der Kommune bestehenden Horte wurde diese Erhebung gemacht - ebenfalls mit einem positiven Ergebnis. Für eine der wesentlichsten Antworten hält Cornelia Krüger jene, ob sich das Kind in der Einrichtung wohl fühlt. Klare Antwort: Ja! „Das ist entscheidend. Da kann man noch so eine schöne Kita haben. Am wichtigsten ist, dass das Kind sich wohl fühlt.“

Die Eltern, auch das wurde deutlich, wählen die Tagesstätte anhand der Nähe zu ihrer Wohnung aus. 62 Prozent gaben dies bei der Befragung an. „Aber auch der gute Ruf der Einrichtung und ein gutes Konzept tragen zu der Entscheidung, wo das Kind betreut werden soll, bei“, betont Krüger, die einschätzt, dass durch die Anonymität ehrlich geantwortet wurde. Die Vielfalt der Angebote in den Kitas bewerteten die Eltern ebenfalls sehr positiv. „Unwahrscheinlich wichtig ist uns Erzieherinnen die Zusammenarbeit mit den Eltern.“

Hochschule Magdeburg-Stendal

Die Auswertung, die die Fachhochschule Magdeburg-Stendal als eine mit der Verbandsgemeinde kooperierende Institution vornahm, besagte auch, dass von Seiten der Antwortenden der Wunsch nach Renovierung in einigen Einrichtungen besteht. Auch wenn die finanziellen Mittel knapp sind, stellt die Verbandsgemeinde jedes Jahr Gelder für solche Zwecke in den Haushalt ein. Zu den Aussagen der Eltern - die auch eigene Bemerkungen in den Fragebögen machen konnten - zählt unter anderem der Wunsch, mehr Bastelnachmittage mit Eltern und Kindern zu veranstalten. Auch die Hort-Teams aus Groß Garz und Seehausen können mit dem Ergebnis der Umfrage sehr zufrieden sein. Besonders viel Spaß haben die über 200 Hortkinder beim Experimentieren am Nachmittag und dem Pizza-Backen. Ein Großteil erledigt auch im Hort die Hausaufgaben.

Cornelia Krüger lobt auch den Kontakt zur Verbandsgemeinde. Deren für die Kitas zuständige Mitarbeiterin nehme regelmäßig an den monatlichen Treffen des Fachkreises, der aus den Leiterinnen der Einrichtungen besteht, teil, machte sie deutlich.