Düsedau l Ein heller Lichtschein auf dem Hof des früheren Gaststättengrundstückes in Düsedau fiel am Dienstag gegen 3.15 Uhr einem Anwohner auf. Stutzig geworden, ging er der Quelle des Lichtscheins auf den Grund und „nahm zwei brennende Abfalltonnen wahr. Umgehend informierte er die Polizei und die Feuerwehr“, hieß es aus der Pressestelle des Stendaler Polizeireviers.

Die zur Unglücksstelle beorderten Einsatzkräfte aus den Wehren Düsedau und Osterburg hatten das Feuer auf dem Hof schnell im Griff. Dazu trugen auch Bewohner bei, die selbst erste Löschmaßnahmen eingeleitet hatten. Bei der Bekämpfung der Flammen rückten neben den beiden Abfalltonnen aber auch angrenzende Gebäudeteile wie der Saal der einstigen Gastwirtschaft in den Fokus. „Das Feuer hatte bereits auf das Gebäude übergegriffen. Eine weitere Brandausbreitung musste unbedingt verhindert werden. Das ist unseren Kameraden gelungen“, blickte Einheitsgemeinde-Wehrleiter Sven Engel am Nachmittag auf den Einsatz zurück. Personen wurden bei dem Feuer zum Glück nicht verletzt, den Brandschaden konnten die Löschkräfte und ihre Helfer in Grenzen halten. Lediglich ein Teil der Außenfassade sei in Mitleidenschaft gezogen worden, teilte die Polizei mit.

Während die beteiligten 24 Brandbekämpfer mit ihren insgesamt fünf Fahrzeugen gegen 4.30 wieder ihre Stützpunkte im Dorf sowie in der benachbarten Biesestadt ansteuerten und den Löscheinsatz somit zu den Akten legten, bleiben die in Brand geratenen Abfalltonnen bei der Polizei weiter ein Thema. Die Beamten haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nähere Angaben machte die Polizei dazu noch nicht, die Ursache des Feuers sei noch unklar, teilte die Pressestelle des Stendaler Reviers mit.