Osterburg l Ehe sich die Schülerschar der Osterburger Grundschule „Am Hain“ den interessanten Stationen auf ihrem Schulgelände widmete, musste sie bei der Alarm- und Evakuierungsübung Disziplin und Schnelligkeit beweisen. „Das klappte gut“, lobte Lena Bornowski von der Osterburger freiwilligen Feuerwehr die Erst- bis Viertklässler, die sich am Montag über den Brandschutztag freuten.

Denn das Unterrichtsgeschehen verlagerte sich größtenteils auf den Schulhof, wo Peter Klinke den Mädchen und Jungen das nagelneue Löschfahrzeug (LF 20) und dessen Technik präsentierte. „Sozusagen der erste offizielle Auftritt des neuen Wagens“, sagte Lena Bornowski, die den Tag vorbereitete und mehrere Mitglieder der Feuerwehr der Biesestadt dafür gewinnen konnte. Zum Stationsbetrieb zählte auch ein kleines Experiment - was brennt, was brennt nicht? Während Stroh schnell Feuer fängt, ist das mit Polysterol etwas anders, der Kunststoff schmilzt beim Erhitzen.

Auch die Erste Hilfe mit der richtigen Verhaltensweise bei einem Unfall wurde geübt. „Das lief überraschend gut“, resümierte Lena Bornowski. Dazu gehörte auch das Anwenden der stabilen Seitenlage. Ihre Treffsicherheit stellten die Schüler mit der Kübelspritze unter Beweis. Desweiteren lernten die Kinder auch den Unterschied zwischen der Hitzeschutzkleidung und dem Chemikalienschutzanzug der Feuerwehrleute kennen, die zudem einen Löschangriff auf dem Hof der Einrichtung zur Freude der Schüler präsentierten. Die Aufgaben einer Feuerwehr und der korrekte Umgang mit Rauchmeldern und Übungsfeuerlöschern rundete den Brandschutztag, der von Osterburgs Wehrchef Sven Engel eröffnet wurde, ab.

Bilder