Vereine sorgen für ein gemütliches Beisammensein vor der Salzkirche und einen gelungenen Vorweihnachtstag im Advent

Bratapfelmarkt: Hunderte Besucher probieren

Von Astrid Mathis

Der schneebedeckte Weg in Richtung Seehäuser Salzkirche führte die Besucher der Stadt am Sonnabend direkt zum 6. Bratapfelmarkt. Jung und Alt ließen sich die leckere Frucht schmecken, die dem Fest seinen Namen gab.

Seehausen l "Es gab vorher viel zu organisieren", bemerkte die Leiterin der Seehäuser Stadtinformation Ingrid Jabke, "und jetzt freuen wir uns, dass wir mit dem Schnee sogar die richtige Atmosphäre dafür haben. Mit Jens Rozynek an ihrer Seite und vielen fleißigen Helfern hatte sie das gemütliche Beisammensein um die Kirche herum organisiert. So waren es dann auch jede Menge Äpfel, die in der Salzkirche vom Adventskranz herunterbaumelten. Wenn schon Bratapfelmarkt, dann richtig.

Den Blickfang entdeckten die meisten nicht sofort. Denn auf der Bühne warteten nach dem Mittag bereits die ersten Kinder mit ihrem Programm. 32 Schützlinge hat die Musiklehrerin Elke Osterloth in ihrem Chor. Mädchen und Jungen der 2. bis 4. Klasse begeisterten mit vielen lustigen Liedern und allerlei Gedichten. Zum Beispiel dem vom Pfefferkuchenmann von Bäcker Schmidt, von dem am Ende kein Krümel mehr übrig blieb. In dem Lied "Ich wünsche mir vom heiligen Christ" kamen die Kinder erst recht in Schwung. Darauf reimt sich nämlich "... eine Schule, die immer geschlossen ist". Die Chorleiterin sagte anschließend stolz: "Dass die Kinder so viele Texte auswendig können neben dem Schulstoff, ist wirklich eine tolle Leistung." Gleich nach dem Programmauftakt stürzten die Kinder zum Wunschbriefkasten. Die Briefe, die dort landen, schickt Ingrid Jabke direkt nach Himmelpfort. Von da bekommen sie auch ihre Antwort. Der kleine Lennox von Diana Bielefeld ist schon sehr gespannt darauf.

Inzwischen hatten die Mädchen und Jungen der Kitas von Seehausen die Bühne für sich eingenommen und viele Leute angelockt. Nach den Jüngsten erfreute die Gitarrengruppe Zehrental die Zuhörer, die dank Lautsprecher vor der Tür draußen genauso viel vom Programm mitbekamen wie die drinnen. Natürlich durfte der Weihnachtsmann nicht fehlen. Er rauschte mit Kutsche heran und verteilte kleine Geschenke, bevor der Seehäuser Posaunenchor an der Reihe war. Als Höhepunkt wartete die Theatergruppe "Hahn im Korb" mit dem Märchen "König Drosselbart" auf.

Den Vorplatz der Kirche hatten die Vereine der Stadt voll im Beschlag. Bei der Handballsportgemeinschaft gab es Gulaschsuppe, die sich nicht nur Familie Frommhagen aus Lichterfelde schmecken ließ. Die Schüler der Klasse 10 a verkauften Gebäck, und der Förderverein der Kitas Seehausen schenkte Glühwein aus, um nur einige zu nennen, die zum Gelingen des Marktes beitrugen.

Waltraud Deistler bot wie gewohnt gemeinsam mit Margot Duffe Bratäpfel feil, die sie mit Vanillesoße und Eierlikör servierten. Über 100 hatte das Team vorbereitet. Cordula und Hans Wolk gehörten zu den ersten, die probierten. Krüdens Bürgermeister Hans Hildebrandt lobte: "Es ist schön, dass die Vereine zusammenhalten. So wird es ein gelungenes Fest."