Seehausen l Aus der Mitte des Gremiums wird der kommende Vorsitzende des Seehäuser Verbandsgemeinderates gewählt. Der erste Stellvertreter Reinhard Röhl oder sein Vize Hans-Joachim Hildebrandt rücken nicht automatisch eine Position höher. Allerdings fällt diese Entscheidung nicht in der Sitzung in der kommenden Woche.

Am Dienstag, 26. April, nimmt erst einmal Rüdiger Kloth seine Ernennungsurkunde in Empfang. Der Aulosener wird der dritte Bürgermeister in der 2010 gebildeten Verbandsgemeinde Seehausen mit seinen fünf Mitgliedsgemeinden. Nach Reinhard Schwarz und Robert Reck. Am Montag, 2. Mai, möchte Kloth, der bei der Stichwahl 2413 Stimmen auf sich vereinen konnte und damit Antje Spillner (1347 Stimmen) hinter sich ließ, seinen neuen Job antreten. Bereits im Vorfeld setzte er sich mit den Amtsleitern zusammen, führte Gespräche. „Ich habe auch schon an Terminen teilgenommen. Als Gast beispielsweise bei einem Treffen der Vertreter des Städte- und Gemeindebundes“, erzählte der neue Verbandsgemeinde-Bürgermeister, der alles andere als unvorbereitet seine Tätigkeit aufnehmen wird. Im Kalender sind bereits einige Termine eingepflegt. Der Wahlausschuss um Romy Schulze entschied bereits am 4. April über die Gültigkeit der Wahl. Allerdings muss noch die 14 Tage dauernde Einspruchsfrist (ab der öffentlichen Bekanntmachung) abgewartet werden, die am kommenden Freitag, 22. April, enden wird. Einwände sind Romy Schulze bisher nicht bekannt.

Am kommenden Dienstag treffen sich die Mitglieder des obersten Gremiums der Verbandsgemeinde erstmals nach den Wahlen in Seehausen. Neben der geplanten Übergabe der Ernennungsurkunde an Rüdiger Kloth, der seit Juli 2014 die Funktion des Vorsitzenden des VG-Rates inne hatte, soll auch das Ausscheiden zum 30. April von seiner bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeit beschlossen werden. Mit diesem Vorgang wird auch der Weg für einen neuen Ratschef frei gemacht. Die Wahl ist dann Bestandteil in der darauffolgenden Sitzung. „Vorsitzender des Verbandsgemeinderates ist ein zu wählender Verbandsgemeinderat“, heißt es im Gesetz.

Im 21-köpfigen Rat inklusive Bürgermeister wird durch den Wechsel von Kloth und dem „Rückzug“ des amtierenden Bürgermeisters Guido Mertens ein Platz frei. Diesen darf die CDU für sich beanspruchen, da Kloth für diese Partei im Gremium mitwirkte. Nachrücker würde der Großer Garzer Holger Griep sein, der nächster Kandidat auf jener Liste ist.