Rohrbeck l Bereits bevor man am Samstag den Hof von Familie Sasse in dem kleinen Örtchen Rohrbeck betrat, vernahm man den Klang der schwingenden Hämmer und kreischenden Sägen. Es war sofort klar: Hier wird gewerkelt! Es trafen sich die Mitglieder der BUND-Kreisgruppe Stendal und weitere Naturfreunde, um Nistkästen für die bald beginnende Vogelbrutzeit zu bauen.

Die etwa 20 fleißigen Helfer schafften es an nur einem Tag, rund 70 Nistkästen zu fertigen. Darunter befanden sich auch größere Kästen, wie etwa für die Schleiereule. Die Nisthilfen sollen im Kreisgebiet verteilt angebracht werden. Zum einen sollen sie den Vögeln bei der Aufzucht ihrer Brut helfen, aber noch ein weiteres wichtiges Ziel wird verfolgt: Ein Teil der Kästen soll gezielt in Bäumen platziert werden, die von Eichenprozessionsspinnern befallen sind. Denn Meisen sollen die ungeliebten Raupen anscheinend gerne verspeisen. Wer selbst auch gerne einen Nistkasten erwerben möchte, kann dies bei Familie Sasse in Rohrbeck tun. Obendrauf gibt es auf Wunsch noch reichlich Information, wie man zum Wohle der Vögel am besten mit den Nistkästen verfährt. Nach einer kleinen Stärkung in Form von Kaffee und Kuchen schloss sich am Sonnabendnachmittag die Mitgliederversammlung der BUND-Kreisgruppe an. Thema waren etwa die Nistkastenbauaktion und eine abermals geplante Alleen-Radtour.

Im April will sich der Verein in Zusammenarbeit mit dem Zuckerhallen-Verein wieder aufmachen, „den Menschen und vor allem der Politik zu verdeutlichen, wie wichtig Alleen sind, dass sie erhalten werden müssen”, so die Kreisgruppenvorsitzende Susanne Bohlander. Es seien einige Lücken zu verzeichnen, die durch Nachpflanzungen gefüllt werden müssen. In der Versammlung wurde entschieden, dass auch Vertreter der Landesstraßenbaubehörde und der Kreisstraßenmeisterei eingeladen werden sollen.

Bilder

Um „die Arbeit auf mehreren Schultern zu verteilen“, fand am Ende noch die Wahl eines neuen Vorstandes statt. Vorsitzende der BUND-Kreisgruppe Stendal bleibt Susanne Bohlander, Schatzmeister wurde Fabian Rieger, Susanne Figueiredo Beisitzerin. Die übrigen gewählten Mitglieder müssen ihre Wahl erst noch annehmen. Da die Naturfreunde ihr Ziel von 200 Nistkästen noch nicht erreicht haben, werde es noch eine zweite Nistkastenbauaktion geben. Wer Lust bekommen hat, sich daran zu beteiligen, braucht keine Angst zu haben, sie zu verpassen. Die Naturfreunde wollen die Aktion rechtzeitig ankündigen.

Wer einen dieser gefertigten Nistkästen erwerben möchte, kann dies gegen Entgelt von 8 Euro tun, Telefon 039390/8 21 42. Das Geld ist für weitere Materialbeschaffungen gedacht. Hier beschriebene Nistkastenbauaktion hat nichts mit jener des Wischevereins an diesem Sonnabend, 15. Februar, ab 10 Uhr auf dem Hof Sasse zu tun. Der Erlös dieser aufwändiger gefertigten Kästen fließt in Vereinsprojekte. Helfer willkommen.