Groß Garz l „Ihr seid hier sehr gut aufgestellt.“ Über diese Einschätzung des Seehäuser Verbandsgemeindebürgermeisters Rüdiger Kloth durften sich am Sonnabend die Mitglieder der Feuerwehr Groß Garz freuen. Es blieb nicht das einzige Kompliment für die Brandbekämpfer, die das 90-jährige Bestehen ihrer Wehr feierten und aus diesem Anlass sowie im Zusammenspiel mit dem örtlichen Sportverein, den Landfrauen und den Kita-Fördererin ein Dorffest auf die Beine gestellt hatten. So bezeichnete Zehrengraben-Bürgermeister Uwe Seifert die Wehr während des Festes am Sportplatz als „kulturellen Motor des Dorfes Groß Garz“. Sie müsse unbedingt erhalten bleiben, fügte der Gemeindechef hinzu.

Die Wertschätzung beider Kommunalpolitiker zeigt, dass sich die aktuell 35 Brandbekämpfer zählende und von Jens Rozynek geführte Wehr nach einer Durststrecke Ende der 90er Jahre längst wieder zu einem Fixpunkt in der Region entwickelt hat.

Und sie zieht neue Mitglieder an, allein fünf in den zurückliegenden beiden Jahren, sagte Rozynek. Der Wehrleiter konnte am Sonnabend mit Sophie Priebe, Andre Muhl (beide in Abwesenheit) und Daniel Braun drei Beförderungen zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann aussprechen. Zudem wurden Silke Jalip und für Hans-Jörg Schulz für ihr langjähriges Engagement bei den Brandbekämpfern ausgezeichnet. Silke Jalip gehört der Wehr seit 30 Jahren an, Hans-Jörg Schulz blickt auf 40 Jahre als Kamerad zurück.

Stichwort Rückblick: Wer am Sonnabend bis auf die „Geburtsstunde“ der Groß-Garzer Wehr schauen wollte, konnte sich in eine umfangreiche Chronik vertiefen, die die Brandbekämpfer am Festort ausgestellt hatten. In ihr erfuhren Neugierige unter anderem, dass die Wehr am 25. November 1928 auf Betreiben des damaligen Gemeindevorstehers Balke und im Rahmen einer Gemeindemitgliederversammlung gegründet wurde. Als Domizil diente zuerst ein kleines Fachwerkhaus, eine Handdruckspritze stand für etwaige Brandbekämpfungen bereit. 1955 wurde ein Feuerwehrgerätehaus errichtet. Konnte die Wehr zu diesem Zeitpunkt auf einen Mannschaftswagen der Marke „Garant“ zurückgreifen, stand ihr ab 1986 ein LF 8 des Typs Robur zur Verfügung. 2014 nahm die Wehr schließlich ein modernes Löschfahrzeug in Besitz.

Verschiedene Angebote

Abseits dieser Chronik forderten verschiedene Angebote die Aufmerksamkeit der jüngeren und erwachsenen Festgäste ein. Kinder konnten unter anderem eine Fahrt im Löschfahrzeug erleben, in einer Hüpfburg toben, sich bei Spielangeboten der Kita-Förderer vergnügen. Oder ordentlich Wasser auf ein „Brandhaus“ spritzen, damit dessen Fenster aufklappten. Dieses Haus, dass Daniel Braun und Samuel Trautmann angefertigt haben, stellen die Groß-Garzer Brandbekämpfer auf Nachfrage gern auch anderen Wehren der Gemeinde Zehrengraben leihweise zur Verfügung. Natürlich war auch für Imbiss- und Getränkeangebote gesorgt. So teilten die Feuerwehrfrauen Erbsensuppe mit Bockwurst aus. Die Landfrauen boten Kaffee und Kuchen an, die Jagdpächter gebackenes Schwein.

Schließlich standen am Sonnabend sogar Titelkämpfe auf dem Programm. Der örtliche Sportverein rief zur Dorfmeisterschaft im Bankdrücken auf und freute sich über insgesamt 33 Wettkämpfer. Bei den Kindern hatte Leon Schalla die Nase vorn. Er schaffte bei einem Gewicht von 20 Kilogramm 20 Wiederholungen. Das gleiche Gewicht wurde für die Frauen aufgelegt, in dieser Konkurrenz setzte sich Annika Czaika mit 40 Wiederholungen durch. Und bei den Männern nahm Robert Kaiser Pokal und Siegerpreis entgegen. Bei einem Gewicht von 50 Kilogramm schaffte er 33 Wiederholungen.

Bilder