Gladigau l 18 gelungene Auftritte vor 1620 Zuschauern. Und damit immer vor einem ausverkauften Haus: In seiner 15. Spielzeit hat das Dorf­theater Gladigau seine Erfolgsgeschichte fortgeschrieben. Keine Frage, dass Intendant Horst Bannehr und Regisseur Norbert Lazay am Dienstag sehr zufrieden auf die Saison zurückblickten. In der ist der „Dörpsche Krug“ ihres Dorfes zum Gerichtssaal avanciert, die Akteure brachten das Stück „Raphael vor Gericht“ auf die Bühne. Dabei mischten mit Bernd Zimmermann und André Grothe zwei neue Gesichter im Scheinwerferlicht mit. „Ich finde es bemerkenswert, dass man Beiden nicht angemerkt hat, dass es ihre erste Spielzeit auf der Bühne war“, sagte Horst Bannehr. Ein besonderes Kompliment für die Neulinge, grundlegend rief der Intendant den Fleiß sämtlicher Schauspieler in Erinnerung. Seit dem 29. August hatten die Akteure zweimal wöchentlich und mitunter darüber hinaus geprobt, erstmals sogar sonnabends und sonntags wurde an den Auftritten gefeilt. Norbert Lazay erweiterte das Lob auf das gesamte Team. Angefangen beim Einlass bis hin zur Kaffeeversorgung der Bühnenakteure sei alles wie am Schnürchen abgelaufen. Dass jeder ganz genau wüsste, was er zu tun habe, dafür zeichne in erster Linie der Intendant verantwortlich, bedankte er sich bei Horst Bannehr.

Sowohl Regisseur als auch Intendant behalten die 15. Spielzeit als eine besondere in Erinnerung. So habe das aufgeführte Stück regelmäßig fünf, sechs oder sogar acht Schauspieler auf die Bühne gestellt. „Dass so viele Akteure gleichzeitig agieren und vor der relativ statischen Kulisse eines Gerichtssaals aus den 20-er Jahren für viel Leben gesorgt haben, war für unser Publikum eine neue Erfahrung“, sagte Norbert Lazay. Nicht zuletzt freuen sich die Gladigauer darüber, dass das Dorftheater in die Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde, „als erstes niederdeutsches Theater unseres Bundeslandes. Das ist eine ganz besondere Auszeichnung“, sagte der Regisseur.

Kaum hat sich der letzte Vorhang gesenkt und ist die Kulisse abgebaut, schon blickt das Dorftheater auf die nächste Spielzeit. „Wir sind schon in den ersten Vorbereitungen“, bestätigte Norbert Lazay – der Regisseur liest sich gegenwärtig durch verschiedene Stücke, die für eine Aufführung im nächsten Jahr in Frage kommen. Noch in diesem Monat trifft sich der Vorstand, später steht eine Mitgliederversammlung auf dem Plan. Für den 9. Juni organisiert das Dorftheater einen Auftritt des Kabarettisten Ralph Richter in Gladigau. Und auf den 29. Juli ist ein Grillabend datiert. „Dort werden die Rollen für das neue Stück vergeben“, kündigte Norbert Lazay an.