Seehausen l Noch vor dem Start in eine neue Saison wurde Ende April des vergangenen Jahres das „Radlerhotel“ im Waldbad Seehausen seiner Bestimmung übergeben. Mit Zuschüssen über das Förderprogramm Land(auf)schwung und jeder Menge Eigenleistung durch die Mitglieder des Badfördervereins konnte die Hansestadt so einen weiteren Schritt zur Aufwertung des Naherholungszentrums machen, auch wenn mit dem Schwimmbecken das Herzstück der Anlage mangels passenden Fördertopfes noch auf seine Sanierung wartet.

Und wie ist das erste Jahr für die neue Ferienunterkunft gelaufen, die die Stadt als Eigentümer dem Betreiber der Waldbadgaststätte verpachtet hat? Gut. Überraschend gut für den Auftakt gaben Gastwirt Daniel Lange, Fördervereinsvorsitzender Walter Fiedler und Bürgermeister Detlef Neumann auf Nachfrage der Volksstimme zu Protokoll.

Vor allem in den Monaten Juni, Juli, August und September des 2018er Ausnahmesommers waren die vier Zimmer für bis zu sieben Gäste inklusive Küche und Bad gut nachgefragt, so Lange, ohne mit Zahlen hausieren zu gehen.

Bilder

In der Mehrzahl kamen Tagesgäste, die eine große Tour mit dem Fahrrad unternahmen und relativ kurzfristig per Internet buchten. Überwiegend waren die Touristen nur zu zweit oder sogar alleine unterwegs. Der Großteil kam aus Deutschland. Es mischten sich aber auch Finnen, Norweger und sogar eine Australierin unter die Gäste, so Lange, der dann seine Englisch-Kenntnisse vorkramen musste.

In der ehemaligen Bademeisterwohnung übernachteten aber auch mal Leute, die für eine größere Familienfeier in die Altmark gekommen waren, freute sich Lange über die Nachfrage. Die Auslastung in der Saison gibt er mit rund 50 Prozent an. Luft nach oben ist also noch. Dafür musste er aber auch niemandem absagen.

Ebenso erfreut dürfte der Gastwirt über die Resonanz in den virtuellen Gästebüchern sein. Allein auf dem Internetportal von „Booking.com“ lagen bis gestern 33 Bewertungen vor. Und zwar mit eindeutigem Tenor: Im Durchschnitt gab es die Note „sehr gut“.

Gelobt wurden unter anderem das unkomplizierte Buchen, rühriges Personal, der eigene Parkplatz am Haus, die gemütlichen Zimmer, das idyllische Umfeld, das Preis-Leistungs-Verhältnis im Allgemeinen oder die moderaten Badpreise im Besonderen.

Während die digitale Werbung über das weltweite Datennetz läuft, will der Badförderverein noch vor dem Start in die neue Saison auch die analoge Werbung forcieren. So sollen laut Fiedler demnächst zwei Hinweisschilder für das „Radlerhotel“ aufgestellt werden. Eins bei Seehausen am Altmarkrundkurs neben der B 189 in Höhe des Abzweiges zum Waldesfrieden. Ein anderes an der Eisenbahnbrücke mit Radler-Bypass über die Elbe bei Losenrade.