Werben l Die Feuerwehr Werben hat drei Männer mehr unter ihren aktiven Mitgliedern: Mit Stephan Dickehut, Felix Lange und René Zimzik zählt die Abteilung nun 32 Mitglieder, davon acht Frauen. Ortswehrleiter Michael Nix spricht von einem „kleinen positiven Trend“ und verriet während der Jahreshauptversammlung am Sonnabend auch, wie dieser zu Stande kam. „Ich quatsche die Leute einfach immer wieder an.“ Wenn sie dieses Jahr sagen, ‚frag mich nächstes Jahr nochmal‘, dann frage „Nixi“ im nächsten Jahr ganz gewiss nochmal. Mit Erfolg! Den hatte auch Nix selbst, wurde er doch einstimmig erneut für weitere sechs Jahre zum Ortswehrleiter gewählt.

In seinem Amt einstimmig bestätigt wurde auch sein Stellvertreter Franz Diedrichs. Nun, da er sich weiter fortgebildet hat, ebenfalls für sechs Jahre. „Das sind hier natürlich Vorschlagswahlen, der Verbandsgemeinderat muss damit einverstanden sein, aber wen sollen sie denn sonst nehmen“, flaxte Nix herum. „Ist ja so“, hieß es dazu aus mehreren Mündern. Zu den Aktiven kommen sieben Personen in der Alters- und Ehrenabteilung sowie neun Mädchen und Jungen. „Man könnte nun sagen, wow, 30 Aktive, aber lasst euch nicht täuschen“, schränkte Nix ein. Wochentags am Vormittag bekommt die Werbener Wehr ihr Fahrzeug mit sechs Plätzen oft nicht voll, es brauche mehr Leute. Weil das so ist, kündigt Nix für dieses Jahr eine Einwohnerversammlung zielgerichtet für jene Bürger an, die vom Alter her für den aktiven Dienst in der Feuerwehr in Frage kommen.

Während sich die Kameraden nach „anpiksen“ 2019 gut zu Lehrgängen motivieren ließen (insgesamt gute 461 Stunden), sieht es auf Seiten der Beteiligung an Dienstabenden mau aus. Mit 380 Stunden erreichte die Wehr das seit 2009 schlechteste Ergebnis (Spitzenreiter war 2009 mit 1575 Stunden). „Wir legen die Dienstabende schon extra auf die Freitagabende, sodass es für die meisten passen sollte“, bat Nix ausdrücklich um mehr Beteiligung, um die Ausbildungsstatistik und damit auch die eigene Sicherheit zu verbessern.

Zu 20 Einsätzen wurde die Feuerwehr Werben in 2019 gerufen, davon zehn Brände, fünf technische Hilfeleistungen, ein Fehlalarm und vier sonstige (Türöffnung, Ölspur...). Der größte Brand war jener am 25.  Juli, als zwischen Werben und Wendemark drei Flächen gleichzeitig brannten und bei anderer Windrichtung gar eine Evakuierung des vollen Freibads im Raum gestanden hätte.

Verbandsgemeindebürgermeister René Schernikau bestätigte, dass die Verbandsgemeinde für dieses Jahr die Auslieferung des HLF10 für Werben erwartet. In seinen Dankesworten erwähnte er auch die Freude darüber, dass im Bereich der Kinder- und Jugendfeuerwehren verstärkt mit der Verbandsgemeinde Seehausen zusammengearbeitet werde. „Wenn ich das unterstützen kann, sagen Sie Bescheid.“