Rossauer Brandbekämpfer ziehen Bilanz und blicken auf die kommenden Monate

Feuerwehr fordert Heizung für Gerätehaus

Rossau (nim) l Von einem ernsten Einsatz blieben die Rossauer Brandbekämpfer im vergangenen Jahr glücklicherweise verschont. Übungen, Schulungen, Schauvorführungen und nicht zuletzt das Ausrichten von Veranstaltungen für das Dorf sorgten aber dennoch dafür, dass die Aktiven regelmäßig gefordert wurden. Das machten Wehrleiter Enrico Brun und sein Stellvertreter Ralf Böllstorf während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend deutlich. Während Brun die einzelnen Veranstaltungen und Termine auflistete, nannte Böllstorf die geleisteten Arbeitsstunden, die sich im vergangenen Jahr auf 11000 beliefen. Und in Angebote für die Bevölkerung wie das Abbrennen der Weihnachtsbäume, ein Osterfeuer, eine Schauvorführung am 1. Mai, eine Himmelfahrtsfeier und nicht zuletzt die Beteiligung am Weihnachtsmarkt investierten die Rossauer Brandbekämpfer insgesamt 300 Stunden. Brun und Böllstorf attestierten der aktuell aus 27 Aktiven und fünf Mitgliedern der Alters- und Ehrenabteilung bestehenden Wehr, zu der zudem eine Nachwuchsabteilung mit fünf Kindern gehört, großes Engagement. Ihrem Dank schlossen sich auch Ortsbürgermeister Bernd Drong, Einheitsgemeinde-Bürgermeister Nico Schulz und Stadtwehrleiter Sven Engel an. Letzterer lobte die Aktivitäten der Wehr und machte deutlich, dass die Rossauer eine wichtige Stütze im Brandschutz und in der Brandbekämpfung der Einheitsgemeinde darstellen.

Allerdings besteht nicht nur Grund zur Zufriedenheit. So mussten die Rossauer Kameraden konstatieren, dass die bereits während der Hauptversammlung im vergangenen Jahr geäußerte Forderung nach einer Heizung für das Gerätehaus immer noch nicht erfüllt wurde. "Vermutlich sind wir die einzige Feuerwehr in der Region, deren Gerätehaus über keine Heizung verfügt", sagte Brun. Der Wehrleiter verwies auf die Probleme, die die Kälte in den ohnehin mit Problemen wie feuchten Wänden oder bröckelndem Putz behaftetem Gerätehaus verursacht. Bürgermeister Nico Schulz nahm die Kritik entgegen. Er machte deutlich, dass das Gerätehaus mit einer Heizung ausgestattet wird. Diesen Winter müssten die Rossauer Kameraden aber noch einmal so durchstehen, bat der Bürgermeister um etwas Geduld.

Freuen konnten sich Tino Brun und Mike Pohl. Die beiden Brandbekämpfer wurden für ihre 20-jährige (Brun) und 30-jährige Mitgliedschaft (Pohl) in der Wehr ausgezeichnet. Zudem nahmen die Rossauer eine junge Frau als neues Mitglied auf. Jessica Apholz, zuvor in der Jugendwehr aktiv, ist damit seit vielen Jahren die erste Brandbekämpferin, die die Reihen der Freiwilligen Feuerwehr Rossau verstärkt.