Walsleben (igu) l Nächtlicher Einsatz für drei freiwillige Feuerwehren: Gegen 4.20 Uhr wurden am Sonntagmorgen die Brandbekämpfer aus Osterburg, Walsleben und Düsedau alarmiert. Laut Alarmierung der Rettungsleitstelle sollte es sich um einen brennenden Baum handeln, der sich in der Nähe der Kirche in Walsleben befand. Zudem sollte auch ein benachbartes Wohnhaus in Gefahr sein.

Lage weniger dramatisch

Glücklicherweise stellte es sich vor Ort für die Kameraden der Feuerwehren nicht dramatisch dar. „Die Lage war nicht so schlimm wie gedacht“, sagte Osterburgs Einheitsgemeinde-Wehrleiter Sven Engel. Ein kleiner Unterstand für Schweine fing Feuer, den die Kameraden ablöschten. Ein dort lebendes Schweinepaar mit seinen Ferkeln brachte sich selbst in Sicherheit. Die Tiere waren in einer anderen Ecke des Gatters vor den Flammen geschützt.

„Gegen 5.15 Uhr konnten die Kräfte wieder einrücken“, war der Einsatz laut Engel recht schnell beendet. Aufgrund der angenommenen Ausgangslage mit dem Baum und dem Wohnhaus sei es zu dieser umfangreichen Alarmierung gekommen. Insgesamt waren 25 Feuerwehr-Mitglieder aus den Wehren Osterburg, Walsleben und Düsedau beim Einsatz involviert. Sven Engel lobte gegenüber der Volksstimme das Engagement der Aktiven, „die wieder einmal schnell vor Ort waren“.

Polizeibeamte nahmen den Brand in Walsleben zu Protokoll und begannen damit, die Ursache für das nächtliche Feuer zu ermitteln.