Bad

Fliesen beschädigt: Schwimmspaß in Osterburger Halle fällt ins Wasser

Das Hallenbad in Osterburg bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Die Schwimmstätte hat Reparaturbedarf.

Von Nico Maß
In der Osterburger Schwimmhalle wurden erneut beschädigte Fliesen festgestellt.
In der Osterburger Schwimmhalle wurden erneut beschädigte Fliesen festgestellt. Foto: Nico Maß

Osterburg - Am Montag öffnete das Fitness- und Cardiocenter wieder seine Türen, eine Woche später treffen die ersten Übernachtungsgäste ein: Die Landessportschule Osterburg nimmt, unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften und noch nicht mit voller Belegung, wieder den Betrieb auf. In die Freude darüber mischt sich allerdings ein Wermutstropfen, macht Lisa Franke deutlich. Denn nach Angaben der Sportschul-Mitarbeiterin fällt ein Besuch im Hallenbad bis auf Weiteres ins Wasser. Grund: Die stadteigene Schwimmstätte hat dringenden Reparaturbedarf, bevor sie wieder eröffnet werden kann. Wieder einmal. Weil bei der Errichtung des im Juni 2006 eröffneten Bades Fliesen unsachgemäß verlegt worden sein sollen, leidet die Schwimmhalle seit Jahren unter dem Problem, dass Wasser durch die Konstruktion tritt und neben den Fliesen auch technische Anlagen beschädigt. Nachdem vor einigen Wochen im Bad erneut beschädigte Fliesen festgestellt wurden, hat die Einheitsgemeinde einen Gutachter zu Rate gezogen. Der Fachmann hatte bereits vor vier Jahren für die Kommune ermittelt, wie tief das chloridhaltige Wasser im Hallenbad durch die Fliesen in die darunter liegende Betonkonstruktion eingedrungen war. Diesmal soll er vor allem herausfinden, ob die Bewehrung der Betonkonstruktion durch das Eindringen des Wassers Schaden genommen hat.

Am 19. Mai sei der Gutachter in der Schwimmhalle vor Ort gewesen. Jetzt warte man auf das Ergebnis seiner Arbeit, zu der auch ein Vergleich des Zustandes von 2017 mit der heutigen Situation gehört, teilte Bauamtsleiter Matthias Köberle auf Nachfrage mit.

Das Gutachten dürfte auch aufzeigen, ob die Einheitsgemeinde zumindest die gröbsten Reparaturarbeiten stemmen kann, um die Schwimmstätte wieder in Betrieb nehmen zu können.

Der Landessportbund als Betreiber des Hallenbades hoffe jedenfalls weiterhin darauf, dass nach Vorliegen des Gutachtens eine zeitnahe Lösung gefunden werde, die einen Schwimmbetrieb ermöglicht, betonte Lisa Franke. Dies sei für Osterburg und die Landessportschule eine immens wichtige Entscheidung, fügte sie hinzu.