Seehausen l Es ist Kastanienzeit und die Stadt Seehausen möchte etwas davon abhaben: Für das Damwild im städtischen Gehege auf Barsberge bittet sie für Dienstag, 27. Oktober, um Abgabe von Kastanien am Bauhofgelände (Schillerhain). Der Ankauf geht von 14 bis 16  Uhr, pro Kilogramm erhalten die Sammler 20 Cent. Allerdings ist die Menge auf 600 Kilogramm begrenzt, teilt der Bauhof-Vorarbeiter Ralf Näbsch mit. „Das entspricht so ungefähr sechs bis sieben großen Regentonnen“, weiß er aus Erfahrung. Meistens haue es quasi genau hin, „es sammeln oft dieselben Leute“.

Kastanien kommen in eine Salzlake

Die Kastanien sind für die Fütterung des Damwilds über Winter. Sie werden zu diesem Zweck in Salzwasser eingelegt und dann peu à peu mit anderen Zugaben wie Mais an die Tiere verfüttert. Aktuell befinden sich 17 Tiere im Wildgehege hinter der Gaststätte Barsberge.

Wie es auf einer Infotafel am Zaun geschrieben steht, wurde das Gehege im Jahr 2000 als ABM-Projekt fertiggestellt, es feiert also in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. Die Größe des Gatters beträgt 1,7 Hektar, der Zaun ist im Schnitt gut zwei Meter hoch und hat eine Länge von 850 Metern.

Tiere fressen den Besuchern aus der Hand

Das Barsberger städtische Damwild ist es gewohnt, dass Menschen sich dem Gehege nähern. „Die fressen einem aus der Hand“, sagt Ralf Näbsch. Sogar der weiße Hirsch, dem die anderen Tiere aus Respekt den Vortritt lassen. Gestern gab er nach dem „Kastanien-Gemümmel“ laute Rufe von sich. Im Gehege freilich mit Erfolg, Nachwuchs gibt‘s regelmäßig, weswegen immer wieder auch Tiere entnommen werden müssen.