Iden l Eine Strecke war mit gelben Fähnchen, die andere mit roten markiert. Während die ersten beiden Gruppen die selbstgebastelten Hinweisgeber auf den zuvor ausgewählten Strecken absteckten, mussten die beiden nächsten Schülergruppen mit ihren Lehrern den jeweiligen Weg kreuz und quer durch ihren Heimatort suchen und abgehen. „Das war eine schöne Runde“, sagte Schulleiter Jens-Uwe Marquardt nach der rund einstündigen Schnitzeljagd. Auch den Kindern gefiel es. Schon traditionell wird am letzten Schultag vor den Osterferien das Osterfest gefeiert. Alle vier Gruppen kamen dann am Zielort, dem Sportplatz, zusammen.

Auf der Strecke mussten die Kinder nicht nur nach den Fähnchen Ausschau halten. Es galt außerdem, einige Aufgaben zu absolvieren. Es wurden Frühlingslieder geträllert, Tierspuren entdeckt und bestimmt sowie den Geräuschen der Natur gelauscht. Nach der erfolgreichen Schnitzeljagd gab es noch eine Aufgabe, die die über 60 Mädchen und Jungen äußerst gern lösen wollten. Denn schließlich hatte sich der Osterhase auf dem Sportplatz ausgetobt und an vielen Stellen die bunten Nester hinterlassen. Nach dem Startsignal vom Schulleiter rannten die Kinder in alle Richtungen – und kehrten vom Beutezug nicht nur mit Süßigkeiten und Ostereiern zurück. Auch über Spielzeug freuten sich die Schüler, die sich dann in die Ferien verabschiedeten.