Osterburg l „Lindenbaum“-Leiterin Stefanie Marks, Stiftungs-Vorstand Elmar Brandt und Bürgermeister Nico Schulz (CDU) trafen sich am Dienstag am Otto-Nuschke-Weg im Altneubaugebiet.

Die dort gelegene Brache, auf der bis Ende der 90er Jahre ein Wohnblock stand, hat der Stadtrat am 30. August 2018 im nichtöffentlichen Teil seiner Sitzung einstimmig und kostenfrei an die Stiftung übertragen. „Das ist unser Part, die Bestrebungen für eine neue Kindereinrichtung in Osterburg zu unterstützen“, sagte Nico Schulz.

Gleichzeitig verknüpfte der Stadtrat die Übertragung des Grundstückes mit der Bedingung, dass die neue Kita 2020 ihren Betrieb aufnehmen soll. Dies sei auch erklärtes Ziel der Stiftung, machte Brandt deutlich. Der Vorstand geht davon aus, dass in den kommenden Monaten die planerischen Weichen gestellt werden.

2019 sollen Bauleute vor Ort loslegen. Die neue Einrichtung wird über 20 Krippen- sowie 40 Kindergartenplätze verfügen, im Vergleich zum heutigen Standort an der Ballerstedter Straße (29 Plätze) dürfte sich die Kapazität somit mehr als verdoppeln.

Das spielt der Kommune in die Hände, die somit vom sonst nötigen Ausbau der eigenen Kita-Kapazitäten Abstand nehmen könne, sagte Schulz. Er zeigte sich überzeugt, dass das gesamte Altneubaugebiet durch die neue Kita aufgewertet wird. Zudem kündigte er Änderungen an den Plänen zur Weiterentwicklung des Quartiers an.

27 Kinder werden betreut

So sei ein Rückbau des Otto-Nuschke-Weges vom Tisch. Und statt der bislang angedachten „grünen Mitte“ würde das Gebiet mit der Tagesstätte eben eine „Kinder-Mitte“ erhalten, merkte Schulz lächelnd an.

Vorfreude auf die neue Kita dürfte auch Stefanie Marks empfinden. Die gebürtige Stendalerin ist nach 20 Jahren in Brandenburg und Berlin zurück in der Altmark und seit Juli in der Osterburger Kita „Lindenbaum“ tätig. Dort kümmert sie sich mit drei weiteren Fachkräften um die Betreuung der aktuell 27 Kinder und zeichnet für die Leitung der Tagesstätte verantwortlich.

Stefanie Marks wurde am Sonntag im Rahmen eines Gottesdienstes in der Nicolaikirche feierlich in das Leitungsamt der Kita eingeführt.