Osterburg l Mit dem Kanon „Gott spricht: Ich will den Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“ leitete die Regionalkantorei Osterburgs am Sonntag das Konzert mit Chor und Instrumentalmusik in der evangelischen Kirche St. Nicolai ein.

Etwas ungewöhnlich gegenüber bisherigen Konzerten hatte der Chor sich auf der Orgelempore platziert. Das kleine Orchester – Hanna-Mathilda Bergmann, Finja Günther und Ulrich Bergmann (Blockflöten), Uta Kreuter aus Leipzig (Violine), Isolde Lessing (Violoncello) und Friedemann Lessing (Orgel und Klavier) – spielte im Altarraum vor den Besuchern. Bei dieser Gelegenheit soll auch erwähnt werden, dass Hanna-Mathilda und Finja Preisträgerinnen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ dieses Jahres sind. Die Gesamtleitung des Konzerts hatte ebenfalls Kreiskantor Friedemann Lessing.Gemäß der Jahreslosung war das Thema des Konzerts das Wasser, das sowohl im Volksglauben als auch in christlichen Darstellungen eine Rolle spielt. Auf letzteres hatte Margaret Lipschütz, Pfarrerin i. R., als Liturgin in ihren Zwischentexten mehrfach hingewiesen, beispielsweise als das Volk Israel bei der Flucht aus Ägypten in der Wüste zu verdursten drohte und Gott Mose geboten hatte, mit Stabschlägen Wasser aus einem Felsen zu fördern, an die Taufe, die Sintflut und anderes.

Der Chor sang unter anderem Lieder von Martin Schubach (geb. 1961), Friedemann Wutzler (geb. 1964) und Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847). Vom Orchester hörte man Werke der Komponisten Jean Baptiste Loeillet (1688-1720), John Baston (1685-1740) und Johann Sebastian Bach (1685-1750).