Grundschule Seehausen feiert gelungenes Fest der Künste in der Salzkirche

Kultureller Höhepunkt vor dem Ferienbeginn

Von Andreas Puls

Das Fest der Künste bildete für die Grundschule Seehausen am Donnerstagabend den großen Höhepunkt vor Beginn der Sommerferien. Die Kulturgruppen der Bildungsstätte, aber auch einzelne Schüler, präsentierten in der Salzkirche vor einem großen Publikum aus Angehörigen ein vielseitiges Programm. Außerdem gab es eine große Auswahl von Schülerkunstwerken zu sehen, die im Rahmen des Projekts "Fünf Höfe, fünf Kontinente" entstanden sind.

Seehausen. Wie niveauvoll Kunst schon in der Grundschule sein kann, davon machten sich viele Besucher in der Salzkirche schon vor dem offiziellen Beginn des Festes der Künste ein Bild. Ausgestellt waren eine Auswahl von Werken aller Klassenstufen, die im zurückliegenden Schuljahr im Kunstunterricht zum Thema "Muster-Mosaik-Mandala" entstanden sind. Einen besonderen Hingucker bildeten die großflächigen Mosaike, die auf dem Fußboden des Kirchenschiffes nebeneinander lagen. Ein Großteil dieser Schülerwerke sind auch im Rahmen des Projekts "Fünf Höfe, fünf Kontinente" entstanden.

Mit einem Slowakischen Volkslied, gespielt auf dem Piano, eröffnete Vanessa Mauer das Bühnenprogramm. Es folgten drei engagiert vorgetragene Lieder des Schulchores unter der Leitung von Elke Osterloth. Dann begrüßte Kunstlehrer Rainer Trunk, die Gäste und brachte seine Freude über die große Resonanz zum Ausdruck. Der Pädagoge gab auch einen Überblick über das Programm des Abends.

Nachfolgend standen wieder die Schüler ganz im Mittelpunkt. Pauline Leue trug ein eigens für das Fest geschriebenes Gedicht mit dem Titel "Kunst" vor. "Jeder ist ein Künstler - man muss nur daran glauben", so ihre Botschaft. Es folgte ein Auftritt der Theatergruppe (Leitung: Monika Rieger). Sie spielte das Stück "Kleinkinder malen".

Nach weiteren Instrumentalstücken, dargeboten von Schülern, betrat Enrico Genz von der Gruppe "Baumgeist" die Bühne. Er gab einen Einblick in die Kunst des Didgeridoo-Spielens und sorgte mit einer mitreißenden Klangprobe auf diesem exotischen Instrument für allgemeine Begeisterung.

Auch eine Pause war für das rund zweistündige Kulturprogramm eingeplant. Diese nutzten die Kinder und Erwachsenen, um sich ausgiebig zu stärken, zu plaudern und die Kunstausstellung anzuschauen. Für das vielfältige Catering hatten Eltern der Klasse 3b gesorgt, um mit den Einnahmen einen finanziellen Grundstock für die Abschlussfahrt der Klasse im kommenden Jahr zu bilden.

Der Schulchor eröffnete die zweite Runde des Bühnenprogramms mit dem Lied vom Regenbogenfisch. Mit einer Tanzdarbietung zu flotten Pop-Rhythmen begeisterte danach die Tanzgruppe unter Leitung von Heike Dinter. Dass Maxi Fischer nicht nur ein Mathe-Ass ist (sie hatte den Känguru-Wettbewerb gewonnen und fährt zum Landesausscheid der Mathematik-Olympiade), bewies die Viertklässlerin mit einer von ihr selbst geschriebenen und beim Fest der Künste ausdrucksvoll vorgetragenen Geschichte. Für Heiterkeit sorgte die Klasse 4a anschließend mit ihrem Theaterstück "Rosamund - die Starke". Es folgten weitere Instrumentalstücke und eine Didgeridoo-Klangprobe von Enrico Genz. Zum Abschluss des rundum gelungenen Festes sangen alle gemeinsam das Lied "Unsere Schule hat keine Segel".

Lehrer Rainer Trunk möchte sich auf diesem Wege bei der Feuerwehr Seehausen bedanken, die Sitzgarnituren für das Fest zur Verfügung stellte, sowie der Klasse 3b von Gerline Fischer für die Versorgung.

Dass Trunk, Hauptinitiator des mehrjährigen Kunstprojektes "Fünf Höfe, fünf Kontinente", die Grundschule Seehausen nun verlässt, wurde von manchen Eltern am Rande des Festes bedauert.