Stendal l In diesen Tagen beginnt in der Region die Getreideernte, informieren Bauernverbands-Geschäftsführerin Kerstin Ramminger und Winfried Sonderhoff, Abteilungsleiter im Altmärkischen Amt für Landwirtschaft. Dabei sind einige Felder, etwa an der B 189 zwischen Lüderitz und Stendal, bereits seit Wochen kahl: Sie wurden schon Ende Mai abgeerntet. Das noch unreife Getreide werde als sogenannte Ganzpflanzensilage (GPS) verwendet, diene als Viehfutter beziehungsweise werde in Biogasanlagen verwertet, erklärte Sonderhoff.

Winterroggen als Ganzpflanzensilage

Er berichtet, dass „im Falle der Lüderitzer Felder Winterroggen als GPS geerntet wurde“. Anschließend wurde Mais ausgedrillt. „Diese Nutzung ermöglicht es“, so Sonderhoff, „kurzfristig auf die Futtersituation zu reagieren“. Wenn nämlich im Frühjahr auf dem Grünland ausreichend Silage geerntet werden konnte, lassen Landwirte das Getreide ausreifen und ernten das Korn. Reiche der Grünland-Ertrag aber nicht für den benötigten Winterfuttervorrat, kann mit GPS ergänzt werden. Wenn nach der GPS-Ernte ausreichend Regen fällt, „können die Landwirte zweimal in einem Jahr ernten“, so Sonderhoff. Dies gelingt aber nur, wenn die Niederschlagsverhältnisse eine rasche Entwicklung des spät gesäten Maises ermöglichen. Der Abteilungsleiter gibt aber zu bedenken: „Sollte ein Unternehmen jetzt noch Ganzpflanzensilage ernten, ist es für eine nachfolgende Maisaussaat zu spät.“ In der verbleibenden Zeit könne der Mais sich nicht mehr ausreichend entwickeln, teilt der Fachmann gegenüber Volksstimme mit.

Ertragserwartungen sehr verschieden

Die Prognose für die Getreideernte 2020 fällt im Vergleich zu den Vorjahren leicht positiv aus. Allerdings sind die Niederschläge regional sehr unterschiedlich ausgefallen, so dass auch die Ertragserwartungen sich stark unterscheiden. Und: Im langjährigen Vergleich rechnet das Amt für Landwirtschaft mit einer unterdurchschnittlichen Ernte. Von Niederschlägen der letzten Zeit würden vorrangig der Mais und die Hackfrüchte (Zuckerrüben, Kartoffeln) profitiere.

Mit den heißen Temperaturen in der vergangenen Woche begann die Ernte der Wintergerste. Darauf folgen im Laufe des Sommers der Winterroggen, dann Triticale und der Weizen.