Iden l Krasser können die Gegensätze kaum sein. Die Milchviehanlage des landwirtschaftlichen Betriebes der LLG Iden bringt mit Carlotta deutschlandweit die erste Milchkuh hervor, die eine Lebensleistung von mehr als 200.000 Litern beziehungsweise Kilogramm Milch hervorbringt. Dies in einer Milchvieh­anlage, die aus dem Jahr 1964 stammt, zwar umgebaut wurde, „aber nicht den Vorgaben für artgerechte Tierhaltung entspricht“, wie Herdenmanager Hilmar Zarwel sagt.

Das soll Carlotta aber nicht die Show stehlen. Die Kuh der Rasse Holstein-Friesian wurde am 7. November 2001 in Iden geboren. Sie brachte selbst 13  Kälber zur Welt und ist zum 14. Mal tragend. Für Menschen, die sich damit auskennen: In ihrer 4. Laktation erreichte Carlotta eine Höchstleistung von 15.681 Kilogramm Milch mit 3,74 Prozent Fett und 3,14 Prozent Eiweiß. Dazu sind laut Auskunft von Astrid Ziem, bei der Rinder Allianz GmbH zuständig für die Abteilung Zucht und Herdbuch, „sowohl Carlottas Ahnen als auch ihre Nachkommen als Dauerleistungskühe im Betrieb aufgefallen und konnten zum Teil selber die Grenze von 100.000  Litern überschreiten“. Aber auch über Carlottas Familie hinaus: Der landwirtschaftliche Betrieb kann bereits auf 115 Kühe mit einer Lebensleistung von 100.000 Litern Milch verweisen. Stellvertretend für sie - und damit Carlotta in ungewohnter Situation ruhiger ist - stand ihr Cassina zur Seite. Sie hat mittlerweile auch schon eine Milchleistung von 170.000 Litern und ist damit in Iden die nächste Anwärterin auf die magische Zahl 200.000.

Wie ist das nur möglich? „Wir schaffen es vielleicht, ein bisschen besser umzusetzen, was wir alle wissen“, sagte Herdenmanager Hilmar Zarwel.

Betriebsleiter Stefan Winter sprach von einem „besonderen Händchen und Augenmerk, was Herr Zarwel zweifellos hat“. Wobei Winter darauf verwies, dass der Erfolg natürlich bereits früher, bei der richtigen Anpaarentscheidung begann. Und dass er auch aktuell nur mit einer guten Mannschaft zu erreichen sei. Die habe die Milchviehanlage zweifelsohne. Oder wie es der gestern ebenso anwesende Carsten Behrens als Vorstandsvorsitzender des Landeskontrollverbandes formulierte: „Wenn ein Tier so eine Lebensleistung erreicht, dann geht es ihm gut. Dann wird es optimal gepflegt.“

Calla

Winter erinnerte bei dieser Gelegenheit noch an die Kuh Calla, die in den 1970er Jahren die erste 100.000-Liter-Kuh auf dem Gebiet der DDR war, damals am landwirtschaftlichen Betrieb des Instituts für Rinderproduktion Iden.

Und wo es um die Vergangenheit ging, wagte Dr. Gerd Heckenberger, Leiter der LLG Iden, auch noch einen kurzen Blick in die Zukunft. Stichwort: neue Milchviehanlage. Seit fünf Jahren geht es diesbezüglich hin und her. Aktuell sieht es laut Heckenberger nicht so gut aus. Zwar sei der politische Wille da, eine Anlage für die gewünschte und auch aktuelle Herdengröße von 400 Milchkühen plus Nachzucht zu bauen, „aber es hapert noch an der verwaltungstechnischen Umsetzung“. Laut Heckenberger sei das Geld aktuell nicht in den Haushalt eingestellt. „Mich macht das mürbe.“

Woran es laut Hilmar Zarwel vor allem hapert, ist Platz. Ob am Fressgang oder in den Liegeboxen – die Anlage entspreche längst nicht mehr den Vorgaben von heute. Carlotta kennt sich in ihr aber gut aus. In ihrem Alter ist sie recht autonom. So liebe Carlotta etwa die Kuhbürste und geht nach Behandlung allein wieder in ihre Buchte zurück.