Beuster l  Fördervereins-Vorsitzender Volker Stephan freute sich, dass Sylvia Nehm aus Möringen Einblicke in ihr Hobby gibt – 13 Aquarelle stellt sie bis September im südlichen Seitenschiff der Stiftskirche aus. Nach der Eröffnung der Ausstellung luden Iris und Eckard Bürger zu einer musikalischen Teestunde ein.

„Unterwegs, am Wasser und auf dem Land“ nennt sich die Ausstellung von Sylvia Nehm, die oft in der Natur unterwegs ist, die dann das Motiv schon vor Ort skizziert und etwas vorzeichnet, um es dann in den eigenen vier Wänden fertigzustellen. Eines der ausgestellten Bilder zeigt auch die Alte Elbe in Beuster. Das Ergebnis des diesjährigen Himmelfahrts-Ausfluges. „Dort waren wir mit unserem Malzirkel“, blickt Nehm zurück, die sich 2001 dem Malzirkel Groß Schwarzlosen anschloss. Landschaften gehören zu ihren Lieblingsmotiven, aber auch Tiere, wie sie am Sonnabendnachmittag erwähnte. „Vorzugsweise in Aquarell. Aber auch mit Bleistift, Pastell oder Feinliner.“ Nehm, die schon mehrere Ausstellungen in der Region bereicherte, beschäftigt sich seit ihrer Kindheit mit dem Malen., intensivierte das Hobby Ende der 90er Jahre wieder.

Mit englischer Musik aus dem 17. Jahrhundert beeindruckten anschließend die Lübecker Iris und Eckard Bürger das Publikum. „Teatime in music“ nannte sich das Konzert, bei dem Volker Stephan die beiden als treue Wegbegleiter in Beuster begrüßte. Bürgers waren schon öfter Gast in St. Nikolaus, schätzen die vertraute Atmosphäre. „Es ist ein Zur-Ruhe-Kommen“, sagte Eckard Bürger, Kantor und Chorleiter der Aegidienkirche in Lübeck, der das Virginal bediente, eine Art Cemballo. Seine Frau Iris musizierte mit mehreren Blockflöten. „Es sind eingänge Melodien“, informierte Eckard Bürger vor dem Kammermusik-Konzert. Das Duo lobte die Mitstreiter des Fördervereins für ihr großes Engagement. Es wäre bei jedem ihrer Besuche immer wieder schön zu sehen, welche Fortschritte die Nikolaus-Kirche mache.

Bilder