Hohenberg-Krusemark l Mit dem aktuellen Zwischenstand der Arbeiten für die neue Kindertagesstätte in Hohenberg-Krusemark ist Viktor Schellert zufrieden. Der Finanz-Controller beim Kreisverband „Östliche Altmark“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält weiterhin an seinem persönlichen Wunschtermin für die Einweihungsfeier fest. Demnach würde die Stätte am 1. Oktober dieses Jahres in Betrieb gehen.

Eine neue Tagesstätte entwickelt sich unweit des Sportplatzes in Hohenberg-Krusemark. Das DRK investiert dort in ein ehrgeiziges Projekt, das auch von den Mädchen und Jungen der Kita regelmäßig in Augenschein genommen wird. Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck und die Gemeinde Hohenberg-Krusemark sind froh, dass voraussichtlich im Herbst die Kinder moderne Räume beziehen werden. Die „Villa Spatzennest“ entspräche nicht mehr den Anforderungen an eine Tagesstätte. Das Gebäude mitten im Ort ist im Besitz der Kommune, die Gemeinde berät über die spätere Nutzung.

Die Kinder werden den Baufortschritt an ihrem künftigen Domizil bereits festgestellt haben. Viele Wände wurden auf dem auserkorenen Standort aufgerichtet. „Die Maurer- und Betonarbeiten sind etwa zu 90 Prozent abgeschlossen“, sagt Viktor Schellert, dem auch das Winter-Wetter nicht aus der Ruhe bringt. Die Arbeiten würden planmäßig vonstatten gehen, so dass der Endpunkt des Projekts bislang nicht in Gefahr geraten würde. Zum Ende dieser Woche rückt eine neue Firma an, wie Schellert berichtete. Dann starten die Holzarbeiten. Jener Werkstoff ist wichtiger Bestandteil des Gebäudes. Im Vorfeld waren sich der Bauherr und das zuständige Planungsbüro einig, so naturnah wie möglich zu bauen. Wenn alles nach Plan läuft, so der DRK-Bereichsleiter, könnte bereits im Februar mit dem Dacharbeiten begonnen werden. Das Haus erhält eine besondere Bedeckung: Durch das Reetdach erhält das Gebäude seinen ganz speziellen Charakter. Bei der Ausschreibung dafür hätten sich mehrere Anbieter für diese Arbeiten beworben.

Bilder

Das in die Tat umgesetzte Projekt in Hohenberg-Krusemark ist für den Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes, der seit 2018 Träger der Kindertagesstätte ist, ein einmaliges. Im Neubau am Straßenhauser Weg sollen sich neben den Kindern auch Senioren wohlfühlen. Im eingeschossigen und barrierefreien Gebäude wird auch eine vom DRK betriebene Tagespflege einziehen, wobei Jung und Alt gleichermaßen von der jeweils anderen Generation profitieren solle.

Das erachtet auch ArneburgGoldbecks Verbandsgemeinde-Bürgermeister René Schernikau (parteilos) als gelungene Lösung. „Das Besondere am Projekt ist die Kombination von Kinderbetreuung und Tagespflege in einem äußerlich gemeinsamen Gebäude, die innerlich gemäß den Vorschriften baulich getrennt sind. Damit geht die partnerschaftliche Zusammenarbeit der Verbandsgemeinde, der Gemeinde Hohenberg-Krusemark und des DRK die zwei wesentlichen Herausforderungen unserer Region an – attraktive Leuchttürme für junge Familien und Zuzug zu schaffen sowie gleichzeitig auf die sich verändernde Altersstruktur zu reagieren. Jetzt müssen nun noch der Zeitplan und vor allem auch die Kosten eingehalten werden, damit wir Ende des Jahres eine tolle Eröffnung feiern können.“

Für den Kita-Bereich sind 645 Quadratmeter eingeplant, für die Tagespflege 310. Baustart für die neue Kita war Anfang August. Die Grundsteinlegung fand im Oktober statt.