Osterburg l Seit etwa einem halben Jahr ist die Region Osterburg im Kirchenkreis Stendal der Evangelischen Kirche im Internet präsent (www.st-nicolai-osterburg.de). Sorgfältig hat Kreiskantor Friedemann Lessing die Homepage zusammengestellt und viele Links installiert, so dass Benutzer, die sie aufrufen, ein ganzes Bündel an Informationen erhalten.

Mühelos öffnet man beispielsweise die Startseite, findet per Klick die Kontaktadressen, einen Kalender mit aktuellen Veranstaltungshinweisen und die Übersicht über die regionalen Pfarrbereiche. Unter Kirchenmusik gibt es Informationen über die Chöre, Instrumentalensembles, das Musiclaprojekt Altmark und die in der Region existierenden Orgeln. Bei Kinder und Familien kann man über die Kinderkirche, Christenlehre und Freizeiten informiert werden.

Unter dem Link Chöre sind zum Beispiel die Regionalkantorei vertreten und der Kirchenchor Lückstedt aus dem Pfarrbereich Kossebau. Bei den Instrumentalensembles finden sich unter anderem das Blockflötenensemble Osterburg, und beim Evangelischen Musicalprojekt Altmark 2018 ist ersichtlich, dass die erste Probe für das neue Musical „Lydia“ am 27. Januar im Evangelischen Gemeindehaus in Osterburg, Burgstraße, stattfindet. Ebenso werden auch Veranstaltungen der Kinderkirche, der Jungen Gemeinde und für Familienfreizeiten bekannt gegeben. Bis in viele Details also lässt sich die neue Homepage öffnen; wer dementsprechend weitergehen möchte, muss sich wie im Internetverkehr üblich anmelden und bekommt dann ein Passwort als „Eintrittskarte“ in das kirchliche Geschehen in der Region Osterburg.

„Wir wollen auf diese Weise versuchen, dass in den Pfarrbereichen etwas mehr passiert, dass die Kontakte zwischen ihnen gefestigt werden können“, machte Friedemann Lessing deutlich. „Unsere Homepage soll, neben einem internen Bereich gewissermaßen auch ein Schaufenster nach außen sein.“ Die Aktualität spiele dabei eine wesentliche Rolle, beginnend beim Bilderaustausch auf der Startseite bis zu einem ordentlich geführten Kalender und aussagekräftigen Fotogalerien. „Die Homepage hat aber nur Sinn“, so der Kator weiter, „wenn sie benutzt wird. Sie erleichtert die Arbeit und fördert den Informationsaustausch, zum Beispiel über aktuelle Neuigkeiten in den Pfarrbereichen, Vorhaben, Einladungen und dergleichen.“

Diese Web-Seite sei von der digitale Arbeitsplattform ChurchDesk, die die Kirchengemeinden bei der Administration und dem Gemeindeleben unterstützt, speziell für Kirchen entwickelt worden. „Wichtig ist, dass sich die Pfarrbereiche untereinander vernetzen“, möchte Lessing verstanden wissen. „Wir haben in der Region derzeit drei ordentlich besetzte Pfarrbereiche und zwei, die momentan vertreten werden. Mittels der Homepage haben vor allem die aktiven Mitglieder der Kirchengemeinden die Möglichkeit, mehr mit einander zu kommunizieren, damit der Zusammenhalt gefördert wird und Dörfer nicht abgehängt werden.“