Osterburg l Nach Regen im Jahr 2017 und Schnee zwölf Monate darauf setzte das Wetter dem 28. Ostermarkt am 20. April 2019 endlich wieder einen sonnigen Rahmen. Da waren dann auch 30 Stände drin. „An diese Zahl wollen wir gern anknüpfen“, kündigt Museumschef Frank Hoche mit Blick auf die 29. Auflage an, die am Ostersonnabend, 11. April, über die Bühne gehen soll.

Und steht hinter dem Wetterwunsch noch ein Fragezeichen, scheinen die anderen Vorzeichen günstig. So lägen dem Gastgeber schon jetzt zahlreiche Anmeldungen von Künstlern und Kunsthandwerkern vor, machte Hoche deutlich. Dass es dem Museumschef und seinen Mitstreitern gelingt, wieder ein attraktives Angebot aufzumachen, das Kunsthandwerk und Kulinarisches sowie Spiel, Spaß und Musik in sich vereint, scheint mit den erhaltenen Zusagen schon jetzt sicher.

Auf beiden Etagen sowie dem Hof des Museums sollen die Besucher vertraute Markthändler, aber auch neue Anbieter finden. Sie laden zum Stöbern und Kaufen ein und fahren ein breit gefächertes Sortiment auf, das von künstlerisch gestalteten Ostereiern, Holzspielzeug über Handarbeiten aus Leinen bis hin zu Schmuck reicht. Annemarie Püschel aus Havelberg bietet Gelee und Marmeladen an, die Osterburgerin Erika Bukowski wird mit Handarbeiten vertreten sein. Hans-Ulrich Pöpel lockt mit Honig, Bärenfang, Kerzen und einem Weinstand. Drachentöpferin Astrid Reichardt aus Berge kommt mit Keramik, schließlich feiert Korbflechter Harald Hoche aus Apolda ein Wiedersehen mit der Biesestadt. Kinder können sich auf zahlreiche Möglichkeiten zum Mitmachen freuen. Dafür wird unter anderem eine Mal- und Bastelstraße eingerichtet, nicht zuletzt baut Museumsmitarbeiter Detlef Preetz auf dem Hof wieder die Seildrehmaschine auf. Schließlich hat sich auch der Osterhase (in das Kostüm schlüpft Dietmar Handzelek aus Osterburg) für das Spektakel im Kreismuseum angesagt.

Während des Marktes soll es auch musikalisch zugehen. „Dafür zeichnen ,Sandy, Zigge und Friends‘ sowie Sängerinnen des früheren Gemischten Chores Osterburg verantwortlich. Letztere wollen gegen 14.30 Uhr in der benachbarten Nicolai-Kirche auftreten“, kündigte Frank Hoche an. Abgerundet wird die Ostermarkt-Palette von Imbiss- und Getränkeangeboten. So wartet Deftiges aus Topf und Pfanne von der Fleischerei Kiebach. Süßeres findet sich an den Kuchenständen der Calberwischer Feuerwehrförderer. Und mit dem „Osterburger Osterwasser“ warte am 11. April natürlich auch ein museumseigener Dauerbrenner auf möglichst viele Abnehmer, sicherte Hoche schmunzelnd zu.