Werben l Die Arbeiten an der Alten Schule in Werben gehen zur Freude des Arbeitskreises Werbener Altstadt planmäßig voran. Der emsige Verein investiert in das St. Johannis gegenüberliegende Haus, möchte es Schritt für Schritt auf Vordermann bringen. Sämtliche Einnahmen, die der AWA unter anderem auf den Biedermeier-Märkten einnahm, fließen in das Gebäude. „Mit der Restaurierung und Revitalisierung der Alten Schule haben wir eine große und herausfordernde Aufgabe übernommen“, äußerte sich Vorsitzender Jochen Hufschmidt.

Mittel- bis längerfristig soll das Gebäude als „Multifunktionshaus“ ausgebaut und genutzt werden. Mit dem Café als Herzstück. Denn das im vorigen Jahr etablierte „Café Lämpel“ hat sich in seiner ersten Saison so toll entwickelt, dass es keine Frage war, ob es wieder geöffnet wird. Unter dem Einsatz von ehrenamtlichen Personen lockte die Einrichtung viele Einwohner und Touristen an. Und so hoffen die AWA-Verantwortlichen auch für die zweite Saison auf ein ähnlich gutes Ergebnis. Am 1. Mai soll die Einrichtung wieder als Vereinscafé geöffnet werden.

Neben der Fassaden-Sanierung hat sich der AWA auf die Fahnen geschrieben, ein Zimmer speziell für Kinder in dem rund 300 Jahre alten Haus einzurichten und somit das Café zu bereichern.