Iden l Der Verbinderbau ist fertig. Die Idener Pädagogen, Schüler und Eltern weihten die neuen Räume im Beisein von Verbandsgemeinde-Bürgermeister René Schernikau und Idens Bürgermeister Norbert Kuhlmann ein. Es entstanden seit den Sommerferien und damit in rund fünfmonatiger Bauzeit ein neues und lichtdurchflutetes Foyer sowie ein zusätzliches Zimmer für die Hortbetreuung der Einrichtung.

In einer Ecke des rund 80 Quadratmeter großen Foyers, das gleichzeitig auch der neue Haupteingangsbereich der Grundschüler ist, sorgte Schulleiter Jens-Uwe Marquardt mit mehreren Fotos aus der Bauphase für eine gelungene Dokumentation. Auf der anderen Seite fällt ein anderer Bereich ins Auge: Bei der Gestaltung des Fliesenspiegels für den schon jetzt rege genutzten Trinkwasserbrunnen haben die Kinder mitgewirkt. Zusammen mit Astrid Reichhardt von der Drachentöpferei aus Berge fertigten Schüler die bunte Unterwasserwelt, den die Fliesen darstellen, an. Und so finden sich im „Meer“ an der Wand Krebse, Quallen, Seegurken, Fische und andere Bewohner wider.

Jens-Uwe Marquardt möchte sich nicht nur bei Astrid Reichhardt, sondern bei allem am Bau beteiligten Firmen inklusive Planer Michael Wege bedanken. Der neue und in mehreren Farbtönen (altrosa, beige, blau) gehaltene Eingangsbereich, der zudem auch eine Rampe zum älteren Schulgebäude und somit zu den Klassenzimmern aufweist, ist ein „weiteres i-Tüpfelchen“ für die Schule, freut sich der Leiter der Einrichtung.

Bilder

Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck, die derzeit auch als Bauherrin für einen Neubau in Goldbeck verantwortlich zeichnet, stemmte rund 300 000 Euro für das Idener Vorhaben. Der Schule und Hort zusammenführende Verbinder sorgte auch für einen neuen Hortraum. Die Nachmittagsbetreuung ist beliebt, viele Erst- bis Viertklässler nehmen sie in Anspruch. „Ein zweiter Hortbereich war dringend nötig“, sagt Marquardt. Während der alte Hortraum auch malermäßig neu aufgepeppt wurde, wird das neue und über 30 Quadratmeter große Zimmer noch eingerichtet und kann in Kürze von der Schülerschar eingenommen werden.

Für Hortleiterin Ingrid Stockmann ist es zudem vorstellbar, dass auch das Foyer mit in die Aktivitäten der Kinder einbezogen wird. „Dort kann man beispielsweise auch Seilspringen“, sagt sie.

Die neu angelieferte Kücheneinrichtung war in dieser Woche zum ersten Mal in Betrieb und gehört ebenfalls zu einem wichtigen Modernisierungs-Baustein der Idener Grundschule.