Osterburg l Als neue und insgesamt 18. Osterburger Spargelkönigin wirbt die 21-Jährige für das Edelgemüse und natürlich für die Biesestadt. Sie freut sich auf die künftigen Repräsentations-Aufgaben. Dass sie sich auch bestens mit dem Spargel auskennt, stellte die junge Frau bei ihrer Inthronisation am Mittwochabend im Osterburger „Ratskeller“ unter Beweis.

Sie weiß bereits aus vielen Gesprächen, was auf sie zukommt. Schließlich haben ihre Vorgängerin Carolin Riemann und die neue Majestät außer der Liebe zu den weißen Stangen eines gemeinsam: Sie sind Augenoptikerinnen. Und Arbeitskolleginnen. Somit hat Carolin auch einen nicht unwesentlichen Anteil daran, dass Katharina sie in dem Ehrenamt beerbt. Thorsten Schulz, Vorsitzender des Wirtschaftsinteressenrings (WIR), der seit 1995 die Spargelköniginnen krönt, bedankte sich wie Osterburgs Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose bei Carolin Riemann für ihr Engagament in den vergangenen zwölf Monaten. „Du hast das mit Bravour gemacht“, lobte Schulz.

Katharina Rodenbeck bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen bei den Mitgliedern des WIR. Die 21-Jährige, die 2014 ihr Abitur erfolgreich am Osterburger Markgraf-Albrecht-Gymnasium ablegte, ist eng mit der Region verwurzelt. Nach ihrer Lehre in Stendal ist sie seit vorigem Jahr in einem Augenoptiker-Geschäft in der Osterburger Innenstadt beschäftigt. In ihrer Freizeit ist Katharina Rodenbeck, die in Rengerslage wohnt, gern sportlich unterwegs. Früher war sie Mitglied im Krumker Reit-, Fahr- und Tourismusverein, übte den Fahrsport aus. Heutzutage ist sie gern im Fitness-Studio. Und sie liebt – wie soll es auch anders sein – den Spargel. „Am liebsten mit brauner Butter, Kartoffeln und einem saftigen Schnitzel.“ Dafür sorgte am Abend Gastwirt Heiko Schmeichel und sein Ratskeller-Team.

„So würdevoll wie meine Vorgängerin“ wolle sie das majestätische Amt ausüben. Bei ihrem ersten Einsatz in Kannenberg wird sie auf die Maibowlen-Königin treffen. Das ist am 1. Mai. Dann ruft Plätz (5.5.), danach Osterburg (10.5. - 13.5.)