Osterburg l „Das war das schönste Fest, was ich bisher erlebt habe.“ Einheitsgemeinde-Bürgermeister Nico Schulz war begeistert. Von der sensationellen Atmosphäre und Stimmung zum von Christi Himmelfahrt bis zum Sonntagabend andauernden Fest an der Biese. Viele lobende Worte nahm er an den vier Tagen von den Besuchern entgegen. Auch die Händlerschar äußerte sich positiv, wie Osterburgs Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose sagte. Viele waren das erste Mal beim Stadt- und Spargelfest. Und wollen wieder kommen.

Die Idee, vor der offiziellen Eröffnung einen Festumzug in das Geschehen „einzubauen“, erwies sich als sehr gelungene Variante. „Daran wollen wir auch festhalten“, waren Klaus-Peter Gose und Nico Schulz von der Teilnehmerzahl angetan. Durch die vielen Akteure des Umzugs, angefangen von den Hortkindern über Sportler bis zu den Karnevalisten, gab es eine ordentliche Kulisse zum offiziellen Startschuss am Freitagabend. Bereits am Feiertag tags zuvor nahmen Osterburger und Gäste das umfangreiche Angebot an.

Apropos Gäste: Viele Auswärtige konnten begrüßt werden. „Das ist auch unser Ansinnen. Eine Fest für die ganze Region zu machen“, so der Einheitsgemeinde-Bürgermeister. Fahrgeschäfte, Händler und das Bühnen-Programm lockten auch Gäste außerhalb der Altmark, was auch an den Autokennzeichen abzulesen war, in die Biesestadt.

Bilder

Zum passend sonnigen Wetter an den Party-Tagen (mit Ausnahme des Donnerstagabends) passte auch das Bild in der Breiten Straße, die sich im Gegensatz zu den Jahren zuvor mit vielen Ständen präsentierte. Die Biesestadt machte gute Werbung. „Wir haben unheimlich viel Zuspruch erhalten“, freute sich Gose über das possitive Meinungsbild. Wohlwissend, starke Partner an der Seite zu haben. Der Schausteller-Betrieb um den Rostocker Lothar Welte stellte das Fest, natürlich in Abstimmung mit der Stadt, auf die Beine, sorgt unter anderem für die Attraktionen auf dem Rummel. „Es ist keine Selbstverständlichkeit, das ein Riesenrad dabei ist“, weiß Schulz, der es ein kleines Manko befand, dass die beliebte Modenschau des Proka nicht stattgefunden hat.

Noch ehe in zwei, drei Wochen die 21. Auflage des Stadt- und Spargelfestes ausgewertet wird, spricht Gose einen Punkt an, der beim nächsten Mal verbessert werden soll: Die Vereinsmeile. Der Standort an der Rückseite der Stadtpassage wurde als nicht optimal eingeschätzt.

Zum Finale am Sonntag bereicherten unter anderem der Chor der Lebenshilfe, „De Buhnenkieker“ aus Wittenberge und Wolfgang Ziegler, der unter anderem seinen Hit „Verdammt...“ sang, das Programm auf dem Großen Markt. Anschließend dankten Schulz und Gose dem Schausteller-Betrieb, dem MDR und nicht zuletzt der Spargelkönigin Katharina Rodenbeck für ihr Engagement.