Osterburg l Um seine Musikwünsche vorzubringen, war es nur ein kleiner Schritt. Nachdem die DJs in den Vorjahren von oben dirigiert hatten und das Gerüst nicht zu erklimmen war, stand für Michael Thomas fest: „Ich will wieder Bezug zu den Leuten! Die niedrige Bühne war deshalb ein Wunsch von mir.“ Den erfüllten die Gastgeber Annett und Guido Lenzner zum Weihnachtszanz am ersten Weihnachtsfeiertag in der Osterburger Lindensporthalle gern, wissen sie doch, was sie an ihren DJs haben. Und wollen den Gästen immer wieder etwas Neues bieten: einen Hingucker.

Und schon kamen die ersten Bekannten. Die Seehäuserinnen Karin Schäfer und Isabel Darweger, die beste Freundinnen sind, hatten sich extra für den Tag mit rot glitzernden Weihnachtsmützen ausstaffiert. „Ich war drei Jahre nicht hier, aber jetzt ist meine Tochter neun Jahre alt. Jetzt kann ich mit meiner besten Freundin wieder losziehen“, freute sich Karin Schäfer. „DJ Micha kennen wir als Seehäuser natürlich bestens. Er hat uns auch gleich begrüßt und die Weihnachtsmützen gelobt. Ein toller DJ!“, fügte sie noch hinzu.

Die Osterburgerin Christiane Henke kennt den Weihnachtstanz in Osterburg noch aus ihrer eigenen Jugend und hatte sich mit ihrer Frauenrunde verabredet. „Früher war das so“, begann sie zu erzählen, „wir waren alle eher da, aber die Älteren besetzten die Tische und tanzten. Wenn sie um Mitternacht verschwanden, hat die Jugend noch weitergemacht.“ Dass sie Leute trifft, die man sonst nicht sieht, freut sie nach wie vor.

Bilder

Andreas Biewald hat eine ganz einfache Erklärung für seine Tanz-Teilnahme in der Halle, die er sonst auch gern als Vertreter des Kreissportbundes zum Sportlerball besucht: „Ich brauche doch nur aus der Tür herauszufallen. 20 Meter, und dann bin ich da. Dann werde ich doch nicht woandershin fahren!“ Der Meseberger Matthias Lenz hat da schon eine längere Strecke zurückzulegen, „aber für uns ist das ein Familienausflug. Wir kommen mit unseren Söhnen her, und unsere Schwiegertochter fährt uns zurück.“ Er merke, wenn er andere treffe, dass er mit seiner Frau eben doch noch nicht zum alten Eisen gehört.

Natürlich genießt auch ihr Jüngster, der 19-Jährige Aron, die X-mas-Party, wie sie unter jungen Leuten genannt wird. Viele seiner Fußballkollegen vom Osterburger Fußballclub sind dabei. Dass das eine ganz andere, da generationsübergreifende Veranstaltung ist, als was er sonst in anderen Discos erlebt, sei ja ganz klar. „Für mich ist es das Highlight des Jahres“, schwärmte er. Und so sahen es viele. Auch dank der gut gemischten Musik der DJs, die alles aus dem Bauch heraus auflegen.

„Wir machen nur noch drei Veranstaltungen im Jahr zusammen“, bedauert DJ Micha. Sein DJ-Kollege wohnt seit Jahren bei Lübeck, und wenn er nicht mit Micha auflegt, was macht er dann? „Ich krieg‘ Kinder. Jetzt habe ich schon drei Mädchen“, erzählte Markus Mertens lachend. Die gemeinsamen Termine für 2019 stehen schon fest: Karnevalsumzug: 2. März, Stadt- und Spargelfest vom 10. bis 12. Mai, Weihnachtstanz: 25. Dezember.