Hohenberg-Krusemark l Die Börse startete laut. Laut deshalb, weil der Rassegeflügelverein Arneburg und Umgebung zum Auftakt der Börse ein Hähnewettkrähen veranstaltete. Einige der teilnehmenden Hähne hatten sich offenkundig vorgenommen, sich prächtig zu präsentieren. Alleiniger „Star“ aber war ein Seidenzwerghahn weiß aus der Zucht von Bernd Altendorf aus Bindfelde. In 60 Minuten krähte dieser Hahn rekordverdächtige 160 Mal und ging als klarer Sieger aus diesem Wettbewerb hervor.

Auf dem Hof war es inzwischen eng geworden. Allein 25 Aussteller waren gekommen, hatten teilweise weite Anfahrten aus Kalbe oder Gardelegen auf sich genommen, um bei der zweiten diesjährigen Börse der Ortsgruppe des Ziergeflügel- und Exotenvereins Hohenberg-Krusemark dabei zu sein. Dazu kamen zahlreiche Besucher, die auf der Suche nach einer Parkgelegenheit waren.

Sehr zufrieden zeigte sich Peter Bremer, der Leiter der Ortsgruppe. „Im März geht es immer los“, sagte er. „Da hatten wir allerdings noch Frost und so war die Beteiligung nicht rosig. Zu jedem ersten Sonnabend im Monat wird jetzt wieder eingeladen. Außer im September, weil dann der Pferdemarkt in Havelberg stattfindet. Sonst geht es bis November durch“, sagte Bremer. Die Ortsgruppe richtet die Börse nun schon seit 15 Jahren aus und hat sich längst etabliert. „Hühner, Tauben, Exoten, mehrere Sorten Ziergeflügel, Kaninchen und auch Meerschweinchen sind eigentlich immer im Angebot, dazu kommen Käfige und weitere Teile und Materialien, die ein Züchter so braucht“, zählte Bremer auf. Ausgeruht werden kann sich auch, dazu stehen Tische und Bänke bereit. Der frische Kaffee wurde gern angenommen und auch die heiße Bockwurst fand ihre Abnehmer. „Wenn die Leute hier ihr Frühstück einnehmen können, dann sorgt das auch dafür, dass sie etwas länger bleiben“, freute sich Peter Bremer.

Bilder