Ortsgruppe für Ziergeflügel und Exoten Hohenberg-Krusemark organisierte letzte Börse 2012 / Erpel als Hauptpreis

Traditionelle Tombola als Dankeschön an treue Gästeschar

Von Ralf Franke

Hohenberg-Krusemark l Sieben Wochen vor Weihnachten wünschte Peter Bremer, Chef der Ortsgruppe Ziergeflüge und Exoten seinen Mitstreitern in der alten Halle des Kreisbetriebes für Landtechnik (KfL) in Hohenberg-Krusemark beim Exoten- und Kleintiermarkt am Sonnabendmittag schon einmal ein frohes Fest. Aus gutem Grund: Denn viele Stammbeschicker und Stammkunden wird er erst im März des kommenden Jahres wiedersehen, wenn die Veranstaltungsreihe in die nächste Runde geht.

Dass die Treffen, in denen mit Tieren, aber auch mit Futtermitteln und sonstigem Zubehör für die Kleintierhaltung gehandelt wird, weitergehen, steht offenbar außer Frage. Denn die Resonanz ist seit elf Jahren ungebrochen gut. Zum Ausklang der Saison mobilisierten die Organisatoren um Bremer noch einmal gut 100 Leute, die ihre Waren feilboten oder auf der Suche nach etwas Brauchbaren für Stall und Voliere waren. Die Halle füllte sich bis zum Mittag immer mehr, was auch der Tombola zu verdanken war, die die Gastgeber quasi als Dankeschön unter den Markttreibenden und den Besuchern veranstalten. Vereinsmitglieder und Sponsoren hatten dafür gesorgt, dass viele der Lose einen Gewinn wert waren. Die Preise reichten von Futternäpfen, Pflegezubehör bis zu Trockenfutter, ein paar Säcken Kartoffeln oder Runkelrüben. Natürlich gab es auch lebendige Tiere zu gewinnen. Meistens Tauben, die paarweise an ihre neuen Besitzer übergeben wurden. Hauptpreis war übrigens ein frisch geschlachteter Erpel, der zu Weihnachten oder auch schon früher als Braten in der Röhre landen dürfte. Mit der abgelaufenen Saison zeigten sich die rührigen Mitglieder der Ortsgruppe für Ziergeflügel und Exoten sehr zufrieden.