Abwasser und Trinkwasser

Vollsperrung: Bismarker Straße in Osterburg wird ab Montag zur Baustelle

Die Bismarker Straße in Osterburg wird ab Montag (14. Juni) zur Baustelle. Der Wasserverband Stendal-Osterburg beginnt mit Verlegearbeiten für den Anschluss ans zentrale Schmutzwassernetz sowie mit dem Bau einer neuen Trinkwasserleitung. Die Straße wird dafür voll gesperrt.

Von Karina Hoppe
Die Bauarbeiten in der Bismarker Straße beginnen am Kreisel Werderstraße/Ballerstedter Straße.
Die Bauarbeiten in der Bismarker Straße beginnen am Kreisel Werderstraße/Ballerstedter Straße. Foto: Karina Hoppe

Osterburg - Eine der Hauptverkehrsadern von Osterburg, die Bismarker Straße, wird ab Montag unter Vollsperrung zur Baustelle. Der Wasserverband Stendal-Osterburg schließt sie und nach ihr auch die Feldstraße an das zentrale Abwassernetz an. Zudem werden die Trinkwasserleitungen erneuert. Dies teilte Investbauleiter Olaf Schmidt Mitte März im Bauausschuss des Stadtrates Osterburg mit. Inzwischen haben die Anwohner der Straßen Einladungen zu Einwohnerversammlungen erhalten. Wie der Wasserverband informiert, finden coronabedingt zwei Versammlungen à etwa 50 Personen statt: die erste am Mittwoch, 16. Juni, und die zweite genau eine Woche später am 23. Juni. Jeweils ab 18 Uhr im Saal des Verwaltungsgebäudes in der Ernst-Thälmannstraße 10. Gebaut wird zuerst auf der Bismarker Straße, beginnend am Kreisel Werderstraße/Ballerstedter Straße.

Lidl-Markt bleibt erreichbar

Für die Maßnahme wird die Bismarker Straße in vier Abschnitte aufgeteilt, die jeweils für den Verkehr gesperrt sind, während die Arbeiten auf ihnen laufen. Der erste Abschnitt zieht sich bis an die Einfahrt zum Lidl-Markt und soll fertiggestellt werden, bevor die Bauleute auf das zweite Teilstück umziehen. Lidl-Markt, Ärztehaus und die weiteren Einrichtungen auf dem Areal sollen aber die gesamte Baustellenzeit über erreichbar bleiben. Als zweiten Bauabschnitt sehen die Planungen das Teilstück vom Lidl-Standort bis zur Landesstraßenmeisterei vor, der dritte führt bis zur Tankstelle. Auch die Tankstelle soll im Zeitraum der Bauarbeiten erreichbar bleiben. Das Gleiche gelte für den Edeka-Markt und seinen Parkplatz, der an den vierten und letzten Bauabschnitt der Schmutz- und Trinkwasserarbeiten grenzt.

Anwohner zahlen anteilig

Zuletzt wird in der Feldstraße gebuddelt, voraussichtlich von Februar bis März 2022. Sind die Arbeiten abgeschlossen, werde die Feldstraße wieder ordentlich hergerichtet. Sie bleibt zwar unbefestigt, im Vergleich zu heute könnte sich ihr Zustand aber sogar verbessern, heißt es vom Wasserverband. Für Abwasser und Trinkwasser besteht Anschlusszwang. Die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke werden anteilig zur Kasse gebeten.