Büttnershof l Das Team des Gutshauses Büttnershof um Bernd Prüfert hat sich für Sonntag, 7. April, gewappnet. Dann beginnt auf dem idyllischen Areal unweit der Elbe die neue Flohmarkt-Saison.

Auf eine ähnlich gute Saison wie im vorigen Jahr hofft Prüfert, wohlwissend, dass 2018 das Wetter mit vielen sonnigen Sonntagen mitspielte. Die Trockenheit hat allerdings auch auf dem Gelände am Gutshaus ihre Spuren hinterlassen. Neue Erde musste aufgebracht, neuer Rasen musste angesät werden. Die Mitarbeiter haben alle Hände voll zu tun. Beispielsweise richten sie in dieser Woche die Parkflächen ein, stellen Tische und Sitgelegenheiten auf und kennzeichnen die Wege.

Bernd Prüfert schaut optimistisch auf die neue Saison, an der sich an den Flohmarkttagen nichts ändern wird. Interessenten können jeden ersten Sonntag im Monat (April bis Oktober) in Büttnershof trödeln. An die Händlerschar, die nicht nur aus der Altmark anreist, hat er eine Bitte: „Sie sollten erst am Sonntag anreisen.“ Auf der Suche nach einem geeigneten Standort würden einige schon mehrere Stunden vor Beginn des Marktes anrücken. Und eine zweite Bitte schiebt er gleich hinterher: „Händler, die eine Fläche in Anspruch nehmen, sollten auch bis zum Schluss bleiben.“ Das Ende ist gegen 16 Uhr. Gebühren werden wie in den Vorjahren keine erhoben.

Für die Anbieter ist der Platz sogar noch angewachsen. Im Zuge der Arbeiten und Pflege der Grünflächen im idyllischen und großflächigen Gutspark sind auch einige Stellen auf Vordermann gebracht worden, die zuvor noch etwas verwildert waren.

Für ausreichend Parkplätze auf dem Gelände wird für die Besucher gesorgt sein. Ebenso für Speisen und Getränke. Ob eine Bratwurst oder ein Eis - sowohl Deftiges als auch Süßes ist im Angebot. Das emsige Treiben am kommenden Sonntag werden auch die beiden Störche, die schon seit Jahren Büttnershof ihr Sommerdomizil nennen, beobachten.