Lichterfelde l Unter den Aktivitäten des örtlichen Lichterfelder Dorfclubs darf man den alljährlichen Weihnachtsball getrost als absoluten Erfolgsgaranten bezeichnen.

Ticketanfragen im Sommer

Daran änderte sich auch bei der diesjährigen Ausgabe am Sonnabend in der Mehrzweckhalle absolut gar nichts. „Die ersten Ticketanfragen kamen bereits im Sommer“, erzählte Vereinsvorsitzender Jens-Uwe Schneider vor Beginn der Veranstaltung.

„Um die 240 Plätze waren dann auch wieder im Nu ausverkauft. Es ist übrigens eine Jubiläumsveranstaltung, unser 20. Weihnachtsball.“

Gedicht vom Preisträger

Längst hat sich auch außerhalb von Lichterfelde herumgesprochen, was die engagierten Dorfclub-Mitglieder da jedes Mal auf die Beine stellen. Die Mehrzweckhalle wird jedes mal liebevollst geschmückt. „Da haben wir schon Routine drin und bringen für die Herrichtung nur noch drei Abende zu“, so der Vereinschef.

Seine Frau Verena assistierte in diesem Jahr wieder dem Weihnachtsmann Klaus Gehrke bei der Ermittlung der zahlreichen Tombola-Gewinner, allerdings nicht ohne vorher ein Gedicht oder Lied der Preisträger gehört zu haben.

Bilder

In Sachen Verpflegung zeigte man sich zum Weihnachtsball gewohnt spartanisch bei Schmalzstullen und Gürkchen. Diese avancierten aber schon in der Vergangenheit zum Kultstatus und fanden auch diesmal wieder reißenden Absatz. „Die Stullen gibt es gratis für unsere Gäste.“ Genauso ein Glas Sekt für jeden beim Einlass.

Bis in die Morgenstunden

Nicht kleckern, sondern klotzen hieß es bei der Auswahl des Showacts. Der Dorfclub holte sich dieses Mal den Brieselanger Ferdinand Wittig in die Wische. Unter dem Künstlernamen „FerdiLicious“ zeigte dieser dem Publikum, was ein waschechter „E-Violinist“ ist.

Da werden die klassischen Elemente des Streichinstruments mit elektronischen Beats verknüpft. So wurde bekannten Liedern von Künstlern wie „Snap!“ oder „Alan Walker“ eine ganz besondere Note verliehen. „FerdiLicious“ zog das Publikum in seinen Bann, tanzte mit ihm und kam deswegen auch um eine Zugabe nicht herum. DJ Micha hatte anschließend leichtes Spiel, an diese Stimmung anzuknüpfen und brachte die Tanzfläche abermals mit den angesagtesten Partyhits bis in die frühen Morgenstunden zum Glühen.

„Ein besonders Großer Dank geht wieder an all unsere fleißigen Helfer und Sponsoren“, freute sich Jens-Uwe Schneider. Bereits für die nächste Ausgabe des Weihnachtsballs 2020 werden wieder zwei Weihnachtsbäume als passende Deko zur Veranstaltung gesucht.

Ingo Hoffmann aus Neukirchen steuerte in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal infolge das typische, immergrüne Nadelgehölz bei, das bis an die Hallendecke reichte.

Zu den nächsten Highlights des Dorfclubs dürfte das Weihnachtsbaumverbrennen im Januar und die Karnevalsveranstaltung mit der RCG Rochau im Februar zählen.