Walsleben l Das dritte Weihnachtsspektakel in Walsleben konnte nun wirklich keiner mehr übersehen. Christian Gladigau hatte extra eine Tanne mit Lichterkette auf dem Storchennest befestigt. Sonnabend tummelte sich vor dem Feuerwehrgerätehaus Jung und Alt. Gut gelaunt bestäubten Karina Grünwald und Michaela Löwe Waffeln. Daniela Nonnemann verteilte vom Kindergarten aus Kakao mit einer ordentlichen Portion Sahne. Die Walslebener Jäger lockten einen Stand weiter mit Wildbratwurst. Und im Gemeinschaftsraum waren Kuchen von 18 Frauen aufgetafelt. „Ich freue mich, dass auch die afghanischen Familien heute noch einmal hier sind, die vor einem Jahr in unseren Neubau gezogen sind“, merkte Bürgermeisterin Christine Klooß an. Sie wechseln nach Goldbeck, wo der Weg zum Einkaufen weniger gefährlich ist.

Nachdem die Kita-Kinder sich für ihren Auftritt den Applaus abgeholt hatten, wartete der Nikolaus, der mit Kutsche von Willi Löwe angetrabt kam, mit der nächsten Überraschung. Aus den schön rot eingepackten Geschenken lugten Schokoweihnachtsmänner und Mandarinen heraus. Da freute sich die kleine Elli Nonnemann gleich doppelt, denn sie hatte sowieso gleich gemerkt, dass Mario Grünwald in dem roten Mantel steckte.

Skatturnier am 7. Januar

Natürlich brachte sich auch der Sportverein Eintracht Walsleben mit ein, der zahlreich vertreten war und sogleich Werbung für das traditionelle Skatturnier machte. Am 7. Januar wird wieder ordentlich auf den Tisch gekloppt.

Bilder

Doch zurück zum Weihnachtsmarkt. Zu einem solchen gehört selbstverständlich auch Weihnachtsdeko. Auch die kam von den Müttern der Kita-Kinder. Petra Baumbach wollte die Baumkerzen mit ihrem Team natürlich verkaufen. Doch bald hatten alle nur Augen für die Bühne. Den Bärenanteil an dem Spektakel trug die Interessengemeinschaft Walsleben, von der sich die Hälfte als leidenschaftliche Schauspieler herausstellte. „Schneewittchen“ haute das Publikum geradezu von den Socken. Am Ende sangen auch die Zuschauer das Lied der sieben Zwerge „Hei ho!“