Eichstedt | Versuch macht klug: Getreu diesem Motto beteiligt sich der Ort Eichstedt am Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. „Erstmal auf Kreisebene, aber vielleicht kommen wir ja weiter“, sagt Karlheinz Schwerin als Bürgermeister der Gemeinde Eich­stedt. Am Mittwoch, 30. August, ist auch schon der Tag der Tage. Dann wird eine laut Schwerin zehn- bis zwölfköpfige Jury einen Rundgang durch den Ort Eichstedt machen. Der Bürgermeister selbst übernimmt dabei die Moderation. Er führt die Gruppe zum Sportsaal, zum Kulturzentrum, zu St. Katharinen, zur Feuerwehr und so weiter. An mehreren Stellen wird er darauf verweisen können, dass sich in dem 330-Seelen-Ort sowohl Vieles getan hat als auch noch in Planung ist. Die Vereine seien über den besonderen Besuch vorinformiert, die Bürger müssten bitte einfach nur wie gewohnt ihre Pflicht (Straßenreinigung und Co) erfüllen. „Wir haben wirklich zu 95 Prozent gepflegte Häuser“, zeigt sich der Ur-Eichstedter Schwerin stolz und eigentlich ganz guter Dinge.

Mit dem Wettbewerb ehrt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft alle drei Jahre bürgerliches Engagement für eine lebenswerte Zukunft auf dem Land. Seit 1993 werden die Teilnehmerdörfer der alten und neuen Bundesländer gemeinsam bewertet. Erstmals 2016 wurde der Wettbewerb als Teil des neuen „Bundesprogramms Ländliche Entwicklung“ durchgeführt.