Seehausen l Das sind Nachrichten, die die Stadt Seehausen in ihrer finanziell angespannten Situation immer gut gebrauchen kann. Nach gut einem halben Jahr Bauzeit wurde am Donnerstag der frisch sanierte Winckelmannplatz, der eigentlich ein gut 200 Meter langes Stück Straße ist, mit dem obligatorischen Banddurchschnitt wieder seiner Bestimmung übergeben. Und die Stadt musste keinen Cent dazu zahlen, weil das Projekt zu 100 Prozent über das Hochwasserschadensbeseitigungsprogramm finanziert wurde, das Sachsen-Anhalt nach der Flut 2013 auflegt.

Auch wenn die neue Asphaltstraße etwas westlich vom Zentrum liegt, ist insbesondere der vordere Abschnitt der Umfluterumfahrung ein wichtiger Mosaikstein für die Infrastruktur der Hansestadt. Sichert die Straße doch die Zufahrt zur Wischelandhalle, zur künftigen sozialpädagogischen Einrichtung des Osterburger Diakoniewerks, zur Gemeinschaftsschule und zu ein paar Firmen, von denen die Raiffeisen-Genossenschaft die größte und bekannteste ist.

Gut 700.000 Euro kostete der erste Abschnitt, dem hoffentlich bald der zweite folgt, so Stadtrat Walter Fiedler, der bei der Übergabe den erkrankten Bürgermeister Detlef Neumann vertrat. Teil  II, der bis zur Landesstraße L 2 reicht, ist mit rund 800 Metern zwar der deutlich längere Abschnitt, aber im Außenbereich auch leichter umzusetzen, sagen die Fachleute.

Bilder

Wichtig ist die Straße am Stadtgraben für Seehausen vor allem, um den landwirtschaftlichen Verkehr aus der Stadt zu holen, aber auch um eine Umleitungsstrecke zu haben, wenn die Ortsdurchfahrt einmal gesperrt ist. Zum Beispiel wegen einer Havarie oder wenn die Mühlenstraße oder der Abschnitt Vor dem Mühlentor saniert werden sollten.

Sozusagen das i-Tüpfelchen des ersten Bauabschnittes, bei dem der vorhandene Gehweg erhalten bleiben konnte, sind die jetzt befestigten Parkflächen und der Fußgängerüberweg, der wichtig für die Sicherheit der Schüler ist, die zum Sportunterricht oder andere außerschulische Aktionen zur Wischelandalle müssen. Nicht zuletzt aus dem Grund waren gestern unter anderem Schulleiter Axel Giebe und einige Schüler bei der Übergabe mit dabei. Wobei die jungen Leute praktischer Weise gleich ein paar Sportgerätschaften in Empfang nehmen konnten, die die bauausführende Firma Lahmann gesponsert hatte.