Osterburg  l Die Rückkehr des Wochenmarktes auf den August-Hilliges-Platz hat den Haupteinkaufsbereich an der Breiten Straße belebt. Jetzt hoffen die Kommune sowie an der Straße ansässige Geschäftsinhaber darauf, dass sich die Zahl der Markthändler erhöht. Das wurde am Donnerstagvormittag bei einem Vor-Ort-Treffen von Bürgermeister Nico Schulz (Freie Wähler) mit der Osterburger Geschäftsfrau Andrea Lux sowie Meinhard Jüstel als Sprecher der Wochenmarkthändler deutlich. Weil der Osterburger Stadtrat während seiner Sitzung in dieser Woche eine an die Rückkehr der Händler auf den Hilliges-Platz angepasste Marktsatzung beschlossen hatte, konnte Schulz schon einmal aufzeigen, wie ein Markttag mit mehr Händlern auf dem Areal aussehen würde. Zur Stadtpassage müsse zwar ein Sicherheitsabstand von zehn Metern eingehalten werden, auf der Proka-Seite könnten aber weitere Stände stehen, sagte er.

Meinhard Jüstel, unter dessen Regie die Wochenmärkte in Havelberg und Seehausen laufen, schätzte das Werben um weitere Händler aber als schwierig ein. Durch die einstige Verlegung des Marktes weg vom Hilliges-Platz und die anschließenden Standortwechsel seien viele Händler vertrieben worden, sagte er. Zum anderen würden die Osterburg treu gebliebenen Verkäufer nicht jünger. „Und Nachwuchs gibt es leider nicht.“ Jüstel sagte aber zu, die Stadt zu unterstützen und mit weiteren Händlern zu reden. Auch Bürgermeister Nico Schulz sieht noch Stellschrauben, an denen die Stadt drehen kann. Egal ob über Gebühren oder über Sonderregelungen, man könne über alles reden, bot er an. Nur sollte eben noch mehr Leben auf den Platz einkehren.

Meinhard Jüstel schlug vor, den Osterburger Wochenmarkt zukünftig nur noch donnerstags abzuhalten. Auch andere Städte würden nur einen Markttag haben. Er werde sich schlau machen und versuchen Händler zu finden, die sich auf den Markt stellen wollen. An den Gebühren sollte es nicht scheitern, die seien in Osterburg ohnehin sehr gering, so Jüstel. Wer Interesse hat, etwas auf dem Osterburger Wochenmarkt anzubieten, der kann sich bei Meinhard Jüstel genauer informieren.