Osterburg l Nachdem sich Nico Schulz am Dienstagabend den „Rückenwind“ einer großen Hauptausschuss-Mehrheit eingeholt hatte, will der Bürgermeister das Markttreiben zwischen Breiter Straße und Stadtpassage per eigener Ausnahme-Ermächtigung erlauben. „Und das zeitnah“, sicherte Schulz auf Nachfrage zu. Abseits davon müsste in absehbarer Zeit aber auch die kommunale Marktsatzung auf die Tische der Stadtväter, um entsprechend angepasst und novelliert zu werden.

Wie der Bürgermeister äußerte, habe die Verwaltung in den zurückliegenden Tagen überprüft, ob die derzeitigen Markthändler überhaupt auf dem Hilligesplatz untergebracht werden können. Selbst unter Einbeziehung des nötigen Abstandes zur Stadtpassage sowie der Einschränkung, dass der Brunnen nicht regelmäßig überfahren werden darf, sei für die Händler genügend Platz vorhanden. Schließlich habe die Kommune auch die Standbetreiber befragt, ob sie zurück auf den Hilligesplatz wollen. Das Ergebnis sei eindeutig ausgefallen: „Sieben Händler waren für die Rückkehr auf den Hilligesplatz, nur einem war es egal“, berichtete Nico Schulz im Hauptausschuss.