Corona

11 Fälle von Virusmutation im Altmarkkreis

Der Verdacht hat sich bestätigt: Der Altmarkkreis hat seine ersten Mutationsfälle.

25.02.2021, Kuba, Havanna: Ein Wissenschaftler arbeitet im Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie (CIGB) an der Entwicklung von Abdala, einem Impfstoff gegen Covid-19. Foto: Ramon Espinosa/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ AP

Salzwedel l Inzwischen haben die Labore insgesamt 11 Fälle einer Virus-Mutation im Altmarkkreis Salzwedel nachgewiesen, teilte das Presseteam Mittwoch mit.
Sieben der Betroffenen haben sich mit der britischen Variante infiziert. In vier weiteren Fällen sei eine nicht zuzuordnende Mutation ermittelt worden.
Und bei vier weiteren untersuchten Proben war nicht auszuwerten, um welche Mutation es sich handelt, weil beispielsweise zu wenig Material für eine genaue Sequenzierung vorhanden war, erklärt Kreis-Dezernentin Kathrin Rösel auf Anfrage.
Die Betroffenen seien wie alle anderen positiv Getesteten in Quarantäne. Ein Krankenhausaufenthalt sei nicht erforderlich. „Bislang wissen wir nichts von einem schweren Krankheitsverlauf“, berichtet die Dezernentin. Allerdings gibt es eine geänderte Teststrategie: Bei Mutationsnachweisen werden alle Kontaktpersonen zwei Mal getestet, sofort und nach der Quarantäne.