Salzwedel l Der gebürtige Salzwedeler und Ehrenbürger der Hansestadt Prof. Dr. Heinz Billing erhält für sein Lebenswerk das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. Am 8. Oktober wird die bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, die Ehrung vornehmen. Aus gesundheitlichen Gründen findet diese im Rahmen eines Empfangs im Haus von Heinz Billing im bayerischen Garching statt.

Bundespräsident Joachim Gauck war der Empfehlung des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer gefolgt und hatte die Urkunde bereits am 27. Mai diese Jahres unterschrieben. Seehofer war durch den Salzwedeler Mark Bluhm auf Billings Wirken aufmerksam geworden. Bluhm hatte die Ehrung in einem Schreiben vorgeschlagen.

Der am 7. April 1914 geborene Heinz Billing ist ein Pionier im Bau von Computeranlagen und Datenspeichern sowie der Erforschung von Gravitationswellen. Sein Abitur legte er am Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium in Salzwedel ab. Seit August 2013 ist Billing Ehrenbürger der Hansestadt Salzwedel.

Das Bundesverdienstkreuz wird für besondere Leistungen auf politischem, wirtschaftlichem, kulturellem, geistigem oder ehrenamtlichem Gebiet verliehen. Er ist laut Auskunft des Bundespresseamtes die „einzige allgemeine Verdienstauszeichnung in Deutschland und damit die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht“. Seit der Stiftung durch Bundespräsident Theodor Heuss 1951 wurde der Verdienstorden rund 250 018 Mal verliehen.