Salzwedel l Das Salzwedeler Hansefest kam bei seiner 22. Auflage einem Neustart gleich. Hatte die Veranstaltung im vergangenen Jahr viele Gäste enttäuscht, konnten die Organisatoren in diesem Jahr mit einem rundherum gelungenen Fest überzeugen. Wichtigster Punkt dabei war die Rückbesinnung auf die Tradition der Hanse. Historische Gewänder, Ritter und Spielleute waren überall auf dem Festgelände, das sich vom Marktplatz über die Mönchskirche bis hin zum Burggarten erstreckte, zu sehen.

Bereits am Freitagabend war der Burggarten gut gefüllt, als die Partyband Showdown für tanzbare Musik sorgte. Einziger Wermutstropfen: Das geplante Hansefeuerwerk musste aufgrund der hohen Waldbrandgefahr ausfallen. Am Sonnabend folgte im Zuge der offiziellen Eröffnungszeremonie ein historischer Korso durch die Innenstadt. Vom Marktplatz aus ging es zunächst zum Rathausturmplatz. Dort wurden die Städte Maasbommel, Tiel (beide Niederlande), Ipswich und Boston (England) sowie Hattingen (Deutschland) im Hansebund der Neuzeit aufgenommen. Bürgermeisterin Sabine Blümel schlug die entprechenden Steine in die Hansewelle auf dem Rathausturmplatz ein.

Nachdem der Umzug durch Burgstraße und -garten an der Mönchskirche angekommen war, begrüßte das Stadtoberhaupt die zahlreich erschienenen Vertreter der Hanse- und Partnerstädte, die an eigenen Ständen für ihre Region warben.

Bilder

Medaille geprägt

„Ich möchte mich bei allen Sponsoren, Helfern und Organisatoren für ihre Unterstützung bedanken. Ich denke, es ist uns gelungen, ein schönes Fest auf die Beine zu stellen“, sagte Sabine Blümel. Erstmals seit Jahren war die Hansestadt selbst wieder als Mitveranstalter des Festes aufgetreten, nachdem Jürgen Kupfer krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand. „Jürgen, wir hoffen, dass du im nächsten Jahr wieder bei uns bist. Wir brauchen dich“, so die Bürgermeisterin.

Der späte Samstagabend gehörte dann Stefan Krähe mit seiner Band. Am 22. April versprach er bei seinem Konzert im Hanseat noch, recht bald wieder nach Salzwedel zu kommen. Dass es nur knapp einen Monat später so sein würde, hätte sich zu diesem Zeitpunkt auch niemand träumen lassen. Zuvor hatte allerdings die Band Jolane die schöne Aufgabe, die Gäste auf das Konzert der Brandenburger Band einzustimmen. Damit hatten Harald Faeske an der Gitarre, Marko Scholz am Bass und ihre Sängerin Joanna Herter (Gesang) keine große Mühe. Mit Songs von Adele bis Guns `n Roses wurden die Ohren der Besucher für das darauffolgende Konzert bereits optimal ausgerichtet. Stefan Krähe zeigte sich im Anschluss begeistert von den zahlreichen Konzertbesuchern und bot eine stimmungsvolle Show, die ein musikalisches Spektrum von zart bis hart abdeckte.

Als Erinnerung konnten sich die Besucher an der Mönchskirche eine Medaille des 22. Hansefestes prägen lassen.