Arendsee l „Es sind alle Familien eingeladen, sich mit ihren schön verpackten, aber leeren Weihnachtspäckchen auf dem Marktplatz in Arendsee zu treffen“, erklärte Geschäftsfrau Kathrin Goyer beim Pressetermin mit Bürgermeister Norman Klebe. Am kommenden Sonnabend, 12. Dezember, von 17 bis 18 Uhr soll in einer schönen Gemeinschaftsaktion die Weihnachtsfichte geschmückt werden.

Ersatz für ausgefallenen Adventskalender

Willkommen sind dazu nicht nur die Arendseer, sondern auch die Bewohner des Umlandes aus der ganzen Einheitsgemeinde. Mitzubringen sind die besagten Päckchen, verpackt in Geschenkpapier, bunter Folie oder anderem, mit oder ohne Schleifenband. Auf jeden Fall aber ohne Inhalt.

„Diese Kartons wollen wir in den Baum hängen“, kündigte Kathrin Goyer an. Dabei werden die Männer vom städtischen Wirtschaftshof mit ihrem Hublader da sein, um die Pakete auch weiter oben im Baum zu platzieren.

Frauenchor geplant

Natürlich müssten auf den nötigen Abstand wegen der Corona-Pandemie geachtet und Mund-Nasen-Schutzmasken getragen werden, ergänzte Klebe. Vielleicht könne dabei sogar – mit ausreichend Abstand – etwas gesungen werden. Eine Absprache mit dem Frauenchor sei geplant. Auch das Vorlesen einer Adventsgeschichte sei so denkbar. Das habe bei der Andacht der evangelischen Kirchengemeinde im Pfarrgarten unter freiem Himmel am zweiten Advent gut funktioniert.

Das Motto der Aktion lautet „Arendsee schmückt“. „Diese Idee kam mir beim Bewundern der festlichen Fensterdekorationen in der ganzen Stadt und beim Erinnern an unseren lebendigen Adventskalender, der dieses Jahr zum dritten Mal stattgefunden hätte, aber nicht sein durfte wegen der Pandemieregeln“, betonte Kathrin Goyer. Es sei einfach nicht realisierbar gewesen, wie in den beiden Vorjahren Abend für Abend viele Menschen zum gemeinsamen Singen, Musizieren, Erzählen und Plätzchenessen zusammenkommen zu lassen. Das jetzt ins Auge gefasste Event sei ein klitzekleiner Ersatz.

Schön und einfallsreich dekoriert sind auch die Geschäfte und Häuser entlang der Friedenstraße in der Seestadt. In den Dörfern hat sich ebenfalls viel getan, zum Beispiel in Ziemendorf. Dort gibt es übrigens eine besondere Art von Adventskalender: Jeden Tag bis zum Heiligen Abend ist ein Haushalt zuständig, um ein Kuchen- oder Plätzchenrezept, ein Gedicht oder etwas anderes Vorweihnachtliches in alle Briefkästen zu legen.