Salzwedel l Erstmals gibt es nun im Altmarkkreis Salzwedel auf Corona positiv getestete Westaltmärker, bei denen es sich nicht um Kontaktpersonen oder Rückkehrer handelt, teilt das Presse-Team des Landkreises mit. „Vermeiden Sie daher bitte bei Grippesymptomen den direkten Weg zum Hausarzt“, rät die Kreisverwaltung. Stattdessen sollen mögliche Grippepatienten vorher bei ihrem Hausarzt oder notfalls bei einem anderen Mediziner anrufen und das weitere Vorgehen zu besprechen. Andernfalls könnten Patienten der jeweiligen Praxis im Extremfall mit dem Coronavirus angesteckt werden.

Weiterhin verweist der Altmarkkreis auf die ab Montag, 23. März, von der Landesregierung veranlassten Maßnahmen – sprich das Kontaktverbot. Die Allgemeinverfügung ist für alle, die sie noch nicht gelesen oder gehört haben, auf der Internetseite des Landkreises einzusehen. Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag in ihrer Ansprache sagte, können Zuwiderhandlungen zu Strafen führen. Polizei und Ordnungsämter überprüfen stichprobenartig die Einhaltung.

Infektionskette unterbrechen

„Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass die Einhaltung aller erlassenen Maßnahmen von äußerster Wichtigkeit ist, um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen. Die Nachverfolgung von Kontaktpersonen bei Verdachtsfällen wird sich zunehmend schwieriger gestalten, weil der Personenkreis oft nicht mehr nachzuvollziehen ist. Darum ist die Mitwirkung von jedem Einzelnen in dieser noch nie da gewesenen Situation gefragt“, sagt Landrat Michael Ziche. Die Zahl der Infizierten ist (Stand: 23. März) auf acht gestiegen. In Quarantäne befinden sich 60 Personen im Altmarkkreis Salzwedel.