Hilmsen l Im Atelierhaus Hilmsen herrscht wieder Künstler-Hochbetrieb. Dort findet derzeit das Internationale Symposium Metallguss und 3-D-Druck. Geleitet wird es von Kurt Dyrhaug, Professor an der Lamar Universität Beaumont, Luke Sides, Professor für Skulptur am Collin College Plano Texas, sowie Hans Molzberger, Professor an der Houston Baptist Universität in Texas.

Mit ihnen arbeiten acht Künstler an ihren Werken, die in der Mönchskirche Salzwedel ausgestellt werden. Die Schau, die den Titel „Transformation – Verwandlung“ trägt, wird am Donnerstag, 8. August, um 19 Uhr eröffnet. Kurator ist Joachim Mikolajczyk. Gezeigt werden Arbeiten von amerikanischen und deutschen Künstlern, die im Vorjahr in Hilmsen entstanden sind oder in diesen Tagen dort entstehen werden.

Zum sechsten Mal in Hilmsen

Kurt Dyrhaug weilt zum sechsten Mal in dem altmärkischen Dorf. „Die Leute hier sind das Besondere, aber auch die Gemeinschaft. Und es ist auch ein gutes Projekt“, beschreibt der Kunstprofessor, warum es ihn immer wieder hierher zieht. Seine Frau sei schon ganz neidisch. „Vielleicht kommt sie im nächsten Jahr mit“, blickt er voraus, verweist aber auch auf die notwendige Finanzen, um die Reise bezahlen zu können. Und da seien auch noch sein Sohn und seine Tochter, die neugierig auf Hilmsen seien...

Auch David Lee und Matthew Eaton, die im Vorjahr am Symposium teilgenommen haben, sind wieder beim Kreativsein in der Altmark dabei. Sechs Künstler werden die Arbeits- und Atelierräume, die für die verschiedensten Richtungen genutzt werden können, kennen und sicher auch schätzen lernen. Luke Side freut sich auf den Austausch. Denn die Teilnehmer würden mit unterschiedlichen Kenntnissen anreisen, formuliert er in seinem Vorwort zum Ausstellungskatalog. Wissen von anderen könne gesammelt, persönliche Erfahrungen weitergegeben werden. Und am Ende des Tages deutsches Bier zu trinken und deutsche Wurst zu essen, das sei ein besonderes Erlebnis.

Öffentlicher Eisenguss

Altmärker können mit den Künstlern bereits am Sonntag, 4. August, ab 14 Uhr in Hilmsen ins Gespräch kommen. Dann sind Interessenten zu einem öffentlichen Eisenguss-Tag eingeladen.