Salzwedel l Kristian Thiele und Maik Fricke aus Groß Chüden hatten Ende Februar maßgeblichen Anteil daran, dass ein massiver Diebstahl im Kaufland verhindert werden konnte. Dabei hatte der Täter die technischen Sicherheitseinrichtungen bereits erfolgreich überwunden und den rettenden Ausgang fast erreicht. Für ihr beherztes Eingreifen erhielten sie am Freitag je eine gut gefüllte Geschenktüte aus den Händen der Marktleiter Dirk Riesener und Oliver Loth.

„Der Dieb ist mit besonderer Dreistigkeit und guter Vorbereitung zu Werke gegangen. Das erlebt man nicht alle Tage“, stellte Dirk Riesener fest. In seinem Rucksack ließ er Alkohol und elektronische Geräte wie USB-Sticks und andere Speichermedien verschwinden. Die Videoüberwachung schreckte ihn ebenso wenig von seiner Tat ab wie die Diebstahlsicherungen.

„Die technischen Einrichtungen schienen dem Täter durchaus vertraut zu sein. Sogar die Diebstahlwarnanlage konnte er unbeobachtet außer Betrieb setzen. Das spricht für Erfahrung und Vorbereitung“, schätzte Marktleiter Oliver Loth ein.

Ende einer Glückssträhne

Doch jede Glückssträhne endet einmal. Zunächst wurde Sicherheitsmann Renee Sommerfeld auf den Mann aufmerksam, als dieser durch den Eingangsbereich den Markt mit seiner prall gefüllten Tasche verlassen wollte. Einer Kontrolle entzog sich der Täter zunächst durch körperliche Gewalt.

„Allein hätte unsere Security nichts ausrichten können“, ist sich Dirk Riesener sicher. Doch zum Glück hielt sich Maik Fricke in unmittelbarer Nähe auf. Mit vereinten Kräften gelang es, den verhinderten Ganoven ruhig zu stellen. Eine Taschenkontrolle wusste dieser jedoch erneut zu verhindern.

„Plötzlich schienen den Mann all seine Kräfte zu verlassen. Er rang nach Luft und bat flehentlich, vor die Tür gebracht zu werden“, erinnerte sich Maik Fricke. Doch kaum draußen angekommen, gab der Ertappte plötzlich Fersengeld und rannte los – genau in die Arme von Kristian Thiele.

Zu dritt überzeugten Thiele, Fricke und Sommerfeld den Mann nunmehr davon, auf das Eintreffen der Polizei zu warten. Diese konnten den Herren als einen „guten Bekannten“ begrüßen, der erst drei Tage zuvor die staatliche Obhut verlassen durfte. Erstaunen löste auch die Beute aus: immerhin Waren im Wert von knapp 800 Euro.

Für das couragierte Eingreifen der beiden Altmärker bedankten sich am Freitag Dirk Riesener und Oliver Loth. „Es ist gut zu wissen, dass es heute noch Zivilcourage gibt. Sie war das Einzige, womit der Täter bei der Planung des Verbrechens nicht gerechnet hat. Das führte letztlich zur Festnahme“ so Riesener.

„Wir sind keine Helden

Als Helden möchten sich Kristian Thiele und Maik Fricke allerdings nicht sehen. „Man stiehlt nicht, das tut man einfach nicht“, begründeten sie ihren Entschluss zum Eingreifen und versicherten gleichzeitig, in einer ähnlichen Situation wieder als Helfer bereit zu stehen.