Ritze/Salzwedel l Solche Nachrichten hört man mit Blick auf große Bauprojekte eher selten bis nie. Die Anwohner im Salzwedeler Ortsteil Ritze werden sich aber sicher über diese Nachricht freuen. Wie Mathias Düster, technischer Leiter beim Verband kommunaler Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Salzwedel (VKWA), auf Anfrage der Volksstimme mitteilte, verkürzt sich die Bauzeit von September auf Ende Juni. „Die Fertigstellung des Bauvorhabens ist für den 28. Juni 2019 geplant“, erklärt Düster.

Der Grund für die schnellere Fertigstellung liegt in der guten Vorausplanung des VKWA. Eine Winterruhe wurde vorausschauend eingeplant, doch aufgrund der guten Wetterlage nicht vollständig benötigt. So konnte bis kurz vor Weihnachten 2018 gearbeitet werden. Auch im Januar waren die Baufirmen aktiv, nur Ende des Monats gab es eine witterungsbedingte Pause. „Seit Ende Februar laufen die Bauarbeiten ohne Unterbrechung“, berichtet der technische Leiter.

Rund 1,6 Millionen Euro investiert

Somit konnte frühzeitig der Schmutzwasserkanal im Ritzer Stegel sowie ein großer Teil des Kanals in der Chüdenallee bereits fertiggestellt werden. „Dadurch verkürzt sich die Bauzeit von Ende September auf Ende Juni“, lautet die positive Nachricht von Mathias Düster.

Bilder

Zum Hintergrund: Seit Mitte Mai 2018 läuft die Großbaumaßnahme des VKWA in dem Salzwedeler Ortsteil. Dort wird bei geplanten Gesamtkosten von 1,656 Millionen Euro das komplette Abwassernetz erneuert. Ritze wird damit auch an die Salzwedeler Kläranlage angeschlossen. 81 Hausanschlüsse mussten dazu ebenfalls neu hergestellt werden. Teilweise war die Ortsdurchfahrt der K1002 komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Wie geht es jetzt weiter: Nach Angaben von Mathias Düster befindet sich die Maßnahme nun bereits im 3. Bauabschnitt bei dem Erd- und Entwässerungskanalarbeiten erledigt werden. Des Weiteren steht der Neubau des Schmutzwasserkanals und der Schmutzwasserhausanschlüsse an. Kanalbauarbeiten laufen bereits in der Chüdenallee und der Ritzer Dorfstraße, ab der kommenden Woche (KW 15) auch am Ortsausgang in Richtung Klein Chüden.

Kostenrahmen wird eingehalten

Wichtig für Pendler: Die Ortsdurchfahrt ist derzeit nicht für den Verkehr gesperrt, allerdings gibt es natürlich baustellenbedingte Einschränkungen. So regelt eine Ampel den Verkehr. Im Bereich der Ritzer Dorfstraße soll bis Ende der 16. Kalenderwoche (19. April) bereits die Fahrbahndecke wieder hergestellt werden. Mitte Mai soll die Asphaltdecke (Verschleißschicht) auch in den anderen Bereichen aufgebracht werden. „Dazu muss die Ortslage für drei Tage voll gesperrt werden“, erklärt Düster. Der genau Termin dafür steht noch nicht fest.

Erfreulich ist aus Sicht des VKWA auch die Tatsache, dass der Kostenrahmen wohl eingehalten wird. Erhöhte Baupreise sorgten zuletzt für Sorgen bei weiteren Maßnahmen des Wasserverbandes.